HomeAktienApple Kaufen
Jetzt handeln mit eToro

Wie man Apple (AAPL) Aktien in Österreich 2022 kauft

Apple logo
Apple (AAPL)
...
24Std. Änderung
...
exchange
...
Autor: Tony Loton Aktualisierte: August 4, 2022

Apple ist wohl eines der innovativsten Unternehmen des letzten Jahrzehnts, das sich von einem Hersteller von Telefonen und PCs (Mac) zu einem Koloss entwickelt hat, der an allem interessiert ist, von Elektroautos bis hin zu KI. Apple macht derzeit mehr Gewinne mit Dienstleistungen als mit iPhone-Verkäufen und hat seine Präsenz bei digitalen tragbaren Geräten ausgebaut.

Mit jeder Produkteinführung hat Apple seine äußerst treuen Kunden auf Trab gehalten, während sie die nächsten Durchbrüche und die nächsten kreativen Upgrades für ihre Geräte erwarten. Dies hat Apple zu einer der wertvollsten Aktien am US-Aktienmarkt gemacht. Es ist eine der wenigen Aktien, die Wachstum und Wert bieten, was Warren Buffett als „Familienjuwel“ bezeichnet.

In diesem Leitfaden erfahren Sie, wie und warum Sie Apple-Aktien kaufen möchten.

Wie man AAPL Aktien in 5 einfachen Schritten kauft

  1. 1
    Besuchen Sie eToro über den unten stehenden Link und melden Sie sich an, indem Sie Ihre Daten in die erforderlichen Felder eingeben.
  2. 2
    Geben Sie alle Ihre persönlichen Daten an und füllen Sie einen einfachen Fragebogen zu Informationszwecken aus.
  3. 3
    Klicken Sie auf 'Einzahlen', wählen Sie Ihre bevorzugte Zahlungsmethode und folgen Sie den Anweisungen, um Ihr Konto aufzuladen.
  4. 4
    Suchen Sie nach Ihrer Lieblingsaktie und informieren Sie sich über die wichtigsten Kennzahlen. Wenn Sie bereit sind, zu investieren, klicken Sie auf 'Handeln'.
  5. 5
    Geben Sie den Betrag ein, den Sie investieren möchten, und konfigurieren Sie Ihren Trade, um die Aktie zu kaufen.

Alles, was Sie über Apple wissen müssen

Schauen wir uns Apple als Unternehmen genauer an: seine Geschichte, Geschäftsstrategie, Umsatzgenerierung und finanzielle Leistung in den letzten fünf Jahren ab 2021.

Apple-Geschichte

Apple Computers, Inc. wurde am 1. April 1976 von Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne (der das erste Firmenlogo zeichnete) gegründet. Nach 12 Tagen im neuen Unternehmen verkaufte Wayne seine Anteile für 800 US-Dollar an Jobs und Wozniak zurück.

Das Unternehmen wurde im Januar 1977 als Apple Computer, Inc. gegründet und ging 1980 an die Börse. 1985 verließ Wozniak Apple, da das Interesse am Tagesgeschäft des Unternehmens nachließ. Jobs kündigte auch, um NeXT zu gründen, und nahm einige Apple-Mitarbeiter mit.

In den 1990er Jahren verlor Apple beträchtliche Marktanteile an die billigeren Intel-PCs, die auf Microsoft Windows laufen. Nachdem es dem Management nicht gelang, das finanziell angeschlagene Unternehmen zu sanieren und sein Produkt umzugestalten, erlangte Jobs den Führungsstatus zurück und wurde im September 1997 CEO, nachdem Apple NeXT übernommen hatte.

Apple kehrte nach der erfolgreichen Markteinführung von iMac und iPod schnell in die Gewinnzone zurück. Das Unternehmen expandierte durch den Erwerb zahlreicher Unternehmen, um sein Softwareportfolio zu erweitern. Das Unternehmen wurde 2007 in Apple Inc. umbenannt, um seinen Fokus auf Unterhaltungselektronik widerzuspiegeln. Apple brachte die iPhone-Serie mit großem Erfolg und großem Erfolg auf den Markt, und dies war bei weitem das erfolgreichste Produkt des Unternehmens.

Was ist Apples Strategie?

Die Geschäftsstrategie von Apple basiert auf einer breiten Produktdifferenzierung, vertikaler Integration und einem kundenorientierten Ansatz. Durch ein breites Produktportfolio konnte Apple seinen Marktanteil ausbauen und so neue Nischen schaffen und neue Verbraucher erreichen. Apple ist es auch gelungen, ein Ökosystem um seine Produkte herum aufzubauen, damit sie gut zusammenarbeiten.

Die vertikale Integration ermöglicht es dem Unternehmen, seine Hard- und Software im eigenen Haus zu entwerfen, zu entwickeln und herzustellen. Im Jahr 2020 gab Apple bekannt, dass es seine M1-Chips herstellen und Intel nicht mehr für seine Chipherstellung verwenden werde. Dies reduziert die Gemeinkosten, ermöglicht Flexibilität beim Design und reduziert Lieferkettenprobleme, die sich aus der Verwendung eines Drittanbieters für die Fertigung ergeben.

In Bezug auf Kundenbeziehungen und Support hat Apple es sich zur Aufgabe gemacht, sich darauf zu konzentrieren, seinen Kunden die beste Servicequalität zu bieten. Die speziell eingerichteten Stores von Apple bieten Support-Services wie Reparaturen. Sie ermöglichen auch neuen Kunden, Apple-Produkte vor dem Kauf zu testen. Dies erhöht die Markentreue des Unternehmens.

Wie verdient Apple Geld?

Im Geschäftsjahr 2020 erzielte Apple einen Umsatz von 274,5 Milliarden US-Dollar mit einem Nettogewinn von 57,4 Milliarden US-Dollar, verglichen mit 260,2 Milliarden US-Dollar Umsatz und einem Nettogewinn von 55,3 Milliarden US-Dollar im Geschäftsjahr 2019. Dies ist der höchste Umsatz, den das Unternehmen in einem einzigen Jahr erzielt hat, und die beeindruckende Leistung schwappte bis ins Jahr 2021 über. Das Unternehmen verzeichnete im ersten Quartal 2021 einen Rekordquartalsumsatz von 89,6 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von 54 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Das iPhone ist nach wie vor der Hauptumsatzträger. Das Segment machte im Jahr 2020 44,26 Prozent des Gesamtumsatzes des Unternehmens aus, und im ersten Quartal 2021 stieg dieser Anteil auf 58,9 % oder 66 Milliarden Umsatz des Unternehmens. Das Dienstleistungssegment ist das zweitgrößte und am schnellsten wachsende Segment im Unternehmen.

Nach Marktgröße ist Amerika der größte Umsatzbringer des Unternehmens. Auf die Region entfallen 52 % des Umsatzes des Unternehmens. Während die USA immer noch der dominierende Markt für Apple-Produkte sind, holt Asien aufgrund einer wachsenden Mittelschicht mit einer Vorliebe für anspruchsvolle Waren auf.

Wie hat sich Apple in den letzten Jahren entwickelt?


In den fünf Jahren bis Mai 2021 haben die Apple-Aktien um 461,73 % zugelegt. Das bedeutet, wenn Sie im Mai 2016 1.000 US-Dollar in Apple-Aktien investiert hätten, wären Ihre Aktien 5.617,30 US-Dollar wert geworden. Zwischen Oktober und Dezember 2018 erlebte die Aktie einen ihrer stärksten Einbrüche, als der Kurs der Apple-Aktie um über 30 % einbrach. Im März 2020 erlebte die Aktie einen weiteren starken Rückgang, als sie 29,4 % ihres Aktienkurses verlor. Seitdem hat sich die Aktie jedoch um bis zu 153 % von ihren Tiefstständen im März erholt, mit einem Allzeithoch (zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels) von 145,09 $.

Die Kursbewegungen nach den Gewinnen deuten jedoch darauf hin, dass die Anleger zunehmend Zweifel an der anhaltenden Dominanz des Unternehmens haben. Analysten fragen sich, ob das Unternehmen weiterhin Rekordumsätze und -einnahmen verbuchen kann.

Dies kommt daher, dass Apple in Unternehmensstreitigkeiten mit Facebook und einigen App-Entwicklern verwickelt ist. Das Unternehmen sieht sich auch mit kartellrechtlichen Anträgen konfrontiert, und der Wettbewerb auf dem Telefonmarkt nimmt zu.

Diese Faktoren haben die Apple-Aktie, die den größten Teil des Jahres flach gehandelt hat, unter Druck gesetzt.

Apple-Fundamentalanalyse

Die Fundamentalanalyse ist eine Methode zur Bewertung eines Vermögenswerts, um seinen wahren Wert zu ermitteln und Prognosen über seinen zukünftigen Preis zu erstellen. Ein Fundamentalanalyst prüft verschiedene Faktoren, die den Kurs einer Aktie beeinflussen können, wie z. B. die Performance der gesamten Branche, Regierungspolitik, Handelspolitik und -barrieren, Nachrichten und Pressemitteilungen, Wettbewerbsanalysen und vieles mehr. Dies ermöglicht dem Analysten, eine angemessene Bewertung der Aktie zu erreichen und entsprechend zu investieren.

Fundamentalanalysten verwenden bestimmte Finanzkennzahlen, um den Wert einer Aktie zu analysieren. Diese Kennzahlen umfassen das Kurs-Gewinn-Verhältnis, den Umsatz, das Ergebnis, das Ergebnis je Aktie, die Dividendenrendite und den Cashflow wie folgt.

Apples Einnahmen

Der Umsatz eines Unternehmens bezieht sich auf den gesamten Geldbetrag, der aus angebotenen Dienstleistungen oder verkauften Waren generiert wird. Es ist das Geld, das aus dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen innerhalb eines bestimmten Abrechnungszeitraums erzielt wird. Analysten bezeichnen es als „Top Line“, weil es sich an der Spitze der Gewinn- und Verlustrechnung befindet.

Normalerweise finden Sie die Gewinn- und Verlustrechnung eines Unternehmens auf seiner Unternehmenswebsite. Im Geschäftsjahr 2020 erzielte Apple einen Umsatz von 274,5 Milliarden US-Dollar (mit einem Nettogewinn von 57,4 Milliarden US-Dollar), verglichen mit einem Umsatz von 260,2 Milliarden US-Dollar (und einem Nettogewinn von 55,3 Milliarden US-Dollar) im Geschäftsjahr 2019.

Quelle: Yahoo Finanzen

Apples Gewinn pro Aktie

Der Gewinn pro Aktie (EPS) wird von Finanzanalysten und Investoren verwendet, um die Finanzkraft eines Unternehmens abzuwägen. Er gilt als eine der wichtigsten Variablen bei der Bestimmung des Wertes einer Aktie. Viele Anleger betrachten den Gewinn je Aktie immer noch als Maßstab für die Rentabilität eines Unternehmens. Das EPS wird berechnet, indem der Gewinn des Unternehmens durch die ausstehenden Aktien seiner Stammaktien dividiert wird.

Ein höheres EPS bedeutet, dass ein Unternehmen mehr Gewinn für seine Aktionäre erzielt hat. Für 2020 betrug der jährliche Gewinn pro Aktie von Apple 3,28 US-Dollar, eine Steigerung von 10,44 % gegenüber 2019. Der Gewinn pro Aktie von Apple für das am 31. März 2021 endende Quartal betrug 1,40 US-Dollar, eine Steigerung von 118,75 % gegenüber dem Vorjahr.

Das KGV von Apple

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine weitere Kennzahl, die von Fundamentalanalysten und Investoren häufig verwendet wird, um den Wert einer Aktienbewertung zu bestimmen. Es ist das Verhältnis zwischen dem Aktienkurs eines Unternehmens und seinem Gewinn pro Aktie (EPS). Das KGV gibt Anlegern ein besseres Gefühl für den Wert des Unternehmens, da es die Erwartungen des Marktes und den Preis, den es für zukünftige Gewinne zu zahlen bereit ist, widerspiegelt.

Im Allgemeinen deutet ein hohes KGV darauf hin, dass der Kurs einer Aktie im Verhältnis zum Gewinn hoch und möglicherweise überbewertet ist. Dies deutet darauf hin, dass die Anleger in Zukunft ein höheres Gewinnwachstum erwarten und daher bereit sind, heute einen höheren Aktienkurs zu zahlen. Umgekehrt könnte ein niedriges KGV darauf hindeuten, dass der aktuelle Aktienkurs im Verhältnis zum Gewinn niedrig und möglicherweise unterbewertet ist. Wachstumsaktien haben in der Regel ein hohes KGV, da die Anleger künftig höhere Renditen erwarten. Dies ist anders als bei Value-Aktien, die ein niedrigeres KGV aufweisen, da Anleger heute nicht bereit sind, einen höheren Aktienkurs für zukünftige Gewinne zu zahlen.

Das KGV von Apple lag am 6. Mai 2021 bei 28,75, was für ein Technologieunternehmen fair ist. Das KGV berücksichtigt jedoch nicht die Gewinnwachstumsrate des Unternehmens. Das PEG-Verhältnis, das die Beziehung zwischen dem KGV und dem Gewinnwachstum misst, kann eine vollständigere Aussage treffen als das KGV allein.

Apples Dividendenrendite

Die Dividendenrendite ist eine finanzielle Kennzahl, die den jährlichen Wert der Dividenden, die ein Unternehmen zahlt, im Verhältnis zum Aktienkurs seiner Aktie misst. Die Dividende pro Aktie ist die gesamte jährliche Dividendenzahlung des Unternehmens, dividiert durch die Gesamtzahl der ausstehenden Aktien. Ein Unternehmen mit einer hohen Dividendenrendite zahlt einen erheblichen Teil seines Gewinns in Form von Dividenden aus.

Wenn du ein Value-Investor bist oder nach Dividendenerträgen suchst, ist die Dividendenrendite eine wichtige Kennzahl, die es zu berücksichtigen gilt. Dividendenrenditen sind umgekehrt proportional zum Aktienkurs. Wenn der Kurs einer Aktie steigt, sinkt ihre Dividendenrendite und umgekehrt, weshalb die Dividendenrendite von heruntergekommenen Aktien oft ungewöhnlich hoch aussieht.

Die aktuelle Dividendenausschüttung der letzten zwölf Monate (TTM) für Apple betrug am 6. Mai 2021 0,82 US-Dollar, was einer Dividendenrendite von 0,64 % entspricht.

Apples Cashflow

Cashflow bezieht sich auf die Erhöhung oder Verringerung der Barmittel, die einem Unternehmen für seine Geschäftstätigkeit zur Verfügung stehen. Es fasst die Höhe der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente zusammen, die in ein Unternehmen eintreten und es verlassen.

Im Finanzwesen wird der Begriff verwendet, um die Menge an Bargeld (Währung) zu beschreiben, die in einem bestimmten Zeitraum generiert oder verbraucht wird. Die Kapitalflussrechnung misst, wie gut ein Unternehmen seine Liquidität verwaltet – wie viel Bargeld es erwirtschaftet, um seine Schulden zu begleichen und seine Betriebsausgaben zu finanzieren.

Die Kapitalflussrechnung ergänzt die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung. Es hilft Anlegern zu verstehen, wie die Geschäfte eines Unternehmens laufen, woher sein Geld kommt und wie es ausgegeben wird. Es kann Anlegern helfen, festzustellen, ob ein Unternehmen auf einer soliden finanziellen Grundlage steht. Laut seinem neuesten Gewinnbericht hat Apple zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Berichts einen freien Cashflow von 90,47 Milliarden US-Dollar für die letzten zwölf Monate.

Warum Apple-Aktien kaufen?

Es gibt nur sehr wenige Unternehmen, die mit den finanziellen Leistungen von Apple mithalten können. Das Unternehmen verzeichnet weiterhin Wachstum in allen seinen Geschäftsbereichen. Apple hat gezeigt, dass ein großes Unternehmen weiter wachsen, expandieren und weitere Nischenmärkte schaffen kann. Seit 2016 haben Apple-Aktien eine durchschnittliche Dreimonatsrendite von 3,5 % erzielt. Das Unternehmen ist auch positioniert, um von der 5G-Revolution zu profitieren.

Hier sind einige Gründe für den Kauf von Apple-Aktien:

  • Apple ist das wertvollste Unternehmen der Welt
  • Es ist eine vertrauenswürdige Marke mit einem umfangreichen Produktportfolio
  • Sie ist Marktführer bei Innovationen und digitalen Produkten
  • Es hat die Dividendenzahlungen konsequent erhöht
  • Es verfügt über etwa 195 Milliarden US-Dollar an Barreserven.

Expertentipp zum Kauf von Apple-Aktien

Apple ist eine Aktie, die Sie kaufen, um sie zu besitzen, anstatt sie aktiv zu handeln. Ziel ist es, bei Kursrückgängen zu kaufen und im Laufe der Zeit Aktien anzusammeln. Aber hüten Sie sich vor den Hauptproblemen im Jahr 2021 – eine weltweite Chipknappheit, einige kürzliche Auseinandersetzungen mit Facebook und App-Entwicklern sowie mehrere Kartellanmeldungen – die den Anlegern offenbar kalte Füße beschert haben.
- Tony Loton
Kaufen Sie noch heute Apple-Aktien!

5 Dinge, die Sie beachten sollten, bevor Sie Apple-Aktien kaufen

Bevor Sie in Apple investieren, müssen Sie möglicherweise bestimmte Faktoren berücksichtigen. Die Relevanz dieser Faktoren variiert bei den Anlegern je nach Anlagewissen, Zeit und Kapital. In diesem Abschnitt werden fünf Dinge beschrieben, die Sie vor dem Kauf von Apple-Aktien berücksichtigen müssen.

1. Verstehen Sie das Unternehmen

Die legendären Investoren Warren Buffett und Peter Lynch sind berühmt dafür, dass sie Investoren sagen, sie sollen kaufen, was sie wissen. Buffett schlägt vor, in Unternehmen zu investieren, von denen Sie genug verstehen, um zu erklären, wie sie Geld verdienen (dh das Geschäftsmodell des Unternehmens). Er rät Anlegern, einen Kompetenzkreis aufzubauen und in Aktien zu investieren, die in diesen Kreis fallen. Es ist wahrscheinlicher, dass Sie fundierte Entscheidungen treffen, wenn Sie in das investieren, was Sie wissen.

Während der Kauf dessen, was Sie kennen, sicherlich relevant ist, reicht Vertrautheit in Bezug auf praktische Anlageberatung nicht aus. Sie müssen die Bilanz des Unternehmens und die finanzielle Gesamtausrichtung studieren, um das Unternehmen richtig zu bewerten.

2. Verstehen Sie die Grundlagen des Investierens

Die Anlagelandschaft kann äußerst dynamisch und schnelllebig sein. Wer sich die Zeit nimmt, die Grundprinzipien zu verstehen, gewinnt langfristig erheblich. Das Verständnis der Grundlagen des Investierens ähnelt dem Erlernen einer neuen Sprache. Aber sobald Sie es beherrschen, werden Sie ein besseres Verständnis dafür haben, wie Sie Ihr Geld anlegen und Risiken managen.

Risikomanagement, Diversifizierung des Anlageportfolios, Fundamentalanalyse, die Verwendung von Diagrammen und technischen Tools sowie die Kenntnis der grundlegenden Bewertungskennzahlen werden Sie beim Investieren weit bringen.

3. Wählen Sie Ihren Broker sorgfältig aus

Wenn es um die Entscheidung für einen Broker geht, gibt es keine eindeutige Wahl, da Ihre Wahl des Brokers von vielen Faktoren abhängt. Nichtsdestotrotz gibt es allgemeine Dinge, die Sie bei der Entscheidung für einen Broker berücksichtigen sollten, und dazu gehören die einfache Zahlung, die Sicherheit, der Zugang zur Börse, die Provisionen, die Benutzererfahrung und das Support-Netzwerk. Einige Broker verlangen eine Mindesteinzahlung, bevor Sie ihre Handelsplattform nutzen können, andere nicht. Einige haben eine höhere Geld-Brief-Spanne als andere, während andere möglicherweise keine Optionen oder keinen Margenhandel anbieten. Es ist wichtig, dass Sie zuerst Ihren Anlagestil und Ihre Ziele klären, bevor Sie den richtigen Broker für sich auswählen.

4. Entscheiden Sie, wie viel Sie investieren möchten

Die Entscheidung über den zu investierenden Betrag hängt von Ihren Anlagezielen, dem verfügbaren Kapital, der Risikobereitschaft und davon ab, wie lange Sie den Vermögenswert besitzen möchten. Die goldene Regel lautet: Investieren Sie niemals etwas, das Sie sich nicht leisten können, zu verlieren.

Es ist viel besser, Investitionen als eine Form des Sparens zu sehen und nicht als Geschäft, das einen stabilen Cashflow für Ihren Lebensunterhalt bietet. Die meisten Finanzplaner empfehlen, zwischen 10 % und 15 % Ihres Jahreseinkommens in langfristige Anlagepläne wie eine Rente zu investieren.

5. Entscheiden Sie sich für ein Ziel für Ihre Investition

Es ist immer angebracht, jeder Ihrer Investitionen ein Ziel zuzuordnen, da dies Ihnen hilft, motiviert zu bleiben. Vielleicht möchten Sie für Ihren Ruhestand oder die Studiengebühren Ihres Kindes für das College investieren. Was auch immer es ist, ein Ziel für Ihre Investition erinnert Sie daran, warum Sie Geld in eine Aktie investieren, und es hilft Ihnen, Geduld zu üben.

Außerdem sollten Sie eine Strategie haben, um Ihr Ziel zu erreichen. Ihre Strategie bestimmt, wann Sie die Aktie kaufen und wann Sie sie verkaufen.

Das Fazit zum Kauf von Apple-Aktien

Zusammenfassend sollte Apple weiterhin eine führende Rolle auf den Märkten für Mobiltelefone und tragbare Technologien spielen. Das Unternehmen steht auch an der Spitze der Einführung der 5G-Technologie. Da es weiterhin innovativ ist und neue Nischenmärkte schafft, wird Apple wahrscheinlich seine Führungsposition unter den Technologieunternehmen behaupten. Sie können Apple-Aktien über einen Börsenmakler besitzen.

Um jetzt in Apple-Aktien zu investieren, müssen Sie sich lediglich für das Aktienhandelskonto eines Börsenmaklers anmelden, Geld auf Ihr Konto einzahlen, Apple aus der kategorisierten Liste der Aktien auswählen und eine Market-Order oder Limit-Order zum Kauf der Aktie platzieren.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie jetzt noch nicht bereit sind, zu investieren, können Sie das Unternehmen weiter studieren und unsere anderen Leitfäden wie Funktionsweise der Börse, Der Unterschied zwischen fundamentaler und technischer Analyse, Marktpsychologie und vieles mehr zum Thema Aktien lesen.

Weitere Aktien

Netflix logo
Netflix
NFLX
...
...
ThyssenKrupp logo
ThyssenKrupp
TYEKF
...
...
Vestas logo
Vestas
VWSYF
...
...
Abn Amro logo
Abn Amro
ABN
...
...

FAQ

  1. Apple-Aktien können über jeden Börsenmakler erworben werden, der Zugang zur Nasdaq-Börse hat. Apple hat kein direktes Aktienkaufprogramm (DSPP), sodass Sie die Aktien nicht direkt vom Unternehmen kaufen können.
  2. Apple könnte eine gute Aktie sein, die man kaufen sollte, weil sie ständig steigende Dividenden zahlt. Das Unternehmen verfügt über ein breites Produktportfolio und implementiert eine vertikale Integration, um die Betriebskosten zu senken (und mehr Gewinn zu erzielen).

  3. Apple hat ein Elektroauto-Projekt mit dem Codenamen „Titan“, das seit 2014 läuft. Mit seinem fortgeschrittenen Software-Know-how ist das Unternehmen zweifellos gut positioniert, um den bald entstehenden Robotaxi-Markt zu erschließen.
  4. Ja. Apple zahlt seit 2012 Dividenden an seine Aktionäre. Das Unternehmen erhöht seine Dividendenzahlungen jedes Jahr.
  5. Nein, Sie können Apple-Aktien nicht direkt kaufen. Apple hat kein direktes Aktienkaufprogramm (DSPP).
  6. Die Aktien von Apple haben in den letzten fünf Jahren eine Rendite von 461,73 % erzielt. 1.000 US-Dollar, die vor fünf Jahren in Apple investiert wurden, wären 5.617,30 US-Dollar wert und hätten einen Investitionsgewinn von 4.617,30 US-Dollar generiert.