HomeAusbildungDer Unterschied zwischen fundamentaler und technischer Analyse

Der Unterschied zwischen fundamentaler und technischer Analyse

Investoren und Analysten nutzen regelmäßig fundamentale und technische Analysen, um die Preisbewegungen von Wertpapieren zu recherchieren und zu antizipieren. Während beide verwendet werden, um Einblicke in die Märkte und ihre Preise zu geben, gibt es einen signifikanten Unterschied zwischen den beiden.

Was ist Fundamentalanalyse?

Vereinfacht ausgedrückt bewertet die Fundamentalanalyse Wertpapiere anhand ihres inneren Wertes. Beim Einsatz von Fundamentalanalysen führen Investoren und Analysten eine gründliche Untersuchung der Gesamtwirtschaft und der Branche, an der sie interessiert sind, sowie der finanziellen Gesundheit einzelner Unternehmen durch.

Genauer gesagt deckt die Fundamentalanalyse alle wichtigen Kennzahlen und Indikatoren ab, darunter Gewinn, Ausgaben, Vermögenswerte, Schulden, Verbindlichkeiten und mehr.

Was ist Technische Analyse?

Im Gegensatz zur Fundamentalanalyse konzentriert sich die technische Analyse auf die Erkennung von Marktchancen durch die Analyse statistischer Informationen, insbesondere des Preises und Volumens eines Wertpapiers. Technische Analysten stützen ihre Überzeugungen auf die Annahme, dass alle Fundamentaldaten bereits in den Preis eingebrannt sind, sodass es keinen nennenswerten Grund gibt, sie genau zu betrachten.

Anstatt sich auf den inneren Wert zu konzentrieren, stützt sich die technische Analyse daher auf Aktiencharts, um bestimmte Muster und Trends zu identifizieren und zukünftige Kursbewegungen vorherzusagen.

Die Hauptunterschiede

Der Ansatz zur Bewertung von Aktien zwischen fundamentaler und technischer Analyse unterscheidet sich von Anfang an. Dies liegt daran, dass technische Analysten in der Regel mit dem Studium von Preisdiagrammen beginnen, während Fundamentalanalysten zuerst die Jahresabschlüsse eines Unternehmens betrachten.

Insbesondere konzentriert sich die Fundamentalanalyse auf die Bewertung des inneren Werts eines Unternehmens durch Analyse seiner Bilanz sowie seiner Finanz- und Kapitalflussrechnungen. Dazu ignorieren Analysten und Investoren die erwarteten zukünftigen Cashflow-Werte.

Notiert die Aktie eines Unternehmens unter ihrem ermittelten inneren Wert, wird dies allgemein als attraktive Anlagemöglichkeit angesehen. Wenn der Kurs der Aktie andererseits über ihrem inneren Wert gehandelt wird, gilt die Aktie als überteuert.

Abgesehen von den Unterschieden im allgemeinen Ansatz unterscheiden sich die fundamentale und die technische Analyse auch hinsichtlich des Zeithorizonts. Normalerweise konzentriert sich die Fundamentalanalyse mehr auf die Identifizierung langfristiger Anlagemöglichkeiten, im Gegensatz zur technischen Analyse, die einen kurzfristigen Ansatz verfolgt.

Zum Beispiel analysieren technische Analysten Preisdiagramme, die angezeigt werden können, um die Preisbewegungen über eine Woche, einen einzelnen Tag oder sogar einige Minuten zu zeigen, im Vergleich zu Fundamentalanalysen, die Daten über mehrere Quartale oder Jahre umfassen.

Technische Analysten achten auch immer auf Unterstützung und Widerstand, die beiden wichtigsten Preisniveaus, die für die Analyse zukünftiger Preistrends verwendet werden.

Widerstand stellt das Preisniveau dar, bei dem das Verkaufsinteresse stark genug ist, um den Kurs des Wertpapiers an einem weiteren Anstieg zu hindern. Umgekehrt ist die Unterstützung die Preiszone, in der das Kaufinteresse erhöht wird, damit sinkende Wertpapiere nicht weiter im Preis fallen, wodurch es wahrscheinlicher wird, dass sie „abprallen“ und den Trend umkehren.

Darüber hinaus müssen Anleger, die Fundamentalanalysen verwenden, manchmal lange warten, bevor sie den inneren Wert eines Unternehmens am Markt identifizieren. Diese Anleger glauben, dass der Kurs eines Wertpapiers kurzfristig falsch bewertet ist, vorausgesetzt, dass es in Zukunft zu einer Korrektur kommen wird - ein Prozess, der sogar mehrere Jahre dauern kann.

Die Mehrheit der von Fundamentalanalysten überprüften Informationen sind die Informationen, die vierteljährlich oder jährlich veröffentlicht werden, wie z. B. Jahresabschlüsse und Gewinnveränderungen, im Vergleich zur technischen Analyse, die sich auf täglich ändernde Informationen konzentriert. Dies ist einer der Gründe, warum die Fundamentalanalyse einen langfristigen Zeitrahmen verwendet, da die zur Durchführung der Analyse verwendeten Daten erheblich langsamer generiert und veröffentlicht werden.

Bei allen Unterschieden zwischen fundamentaler und technischer Analyse unterscheiden sich die beiden auch in Bezug auf ihr letztendliches Ziel. Mit anderen Worten, diejenigen, die sich auf die technische Analyse verlassen, konzentrieren sich in der Regel darauf, kurz- und mittelfristige Marktchancen zu erkennen, um Gewinne zu erzielen, während Anleger, die Fundamentalanalysen verwenden, langfristige Schritte unternehmen und auf die Zukunft des zugrunde liegenden Geschäfts eines Unternehmens setzen.

Man kann mit Sicherheit sagen, dass die technische Analyse in der Vergangenheit oft wegen ihrer Gültigkeit kritisiert wurde. Obwohl die Mehrheit der Wall-Street-Analysten die Fundamentalanalyse bevorzugt, gibt es jedoch viele Unternehmen, die auch noch technische Analysten einstellen.

Diejenigen, die der technischen Analyse und ihrer Effizienz skeptisch gegenüberstehen, stützen ihre Kritik hauptsächlich auf die Efficient Market Hypothesis (EMH), die behauptet, dass die meisten früheren Informationen bereits in der Aktie eingepreist sind.

Anders ausgedrückt besagt diese Hypothese, dass Wertpapiere immer zu ihrem wahren Marktwert gehandelt werden, was bedeutet, dass die Idee hinter dem inneren Wert und unterbewerteten/überbewerteten Aktien irrelevant ist. Daher stellt die EMH fest, dass niemand den breiteren Markt durch Markttiming und unterbewertete Aktien übertreffen kann und dass die einzige Möglichkeit, erhebliche Renditen zu erzielen, darin besteht, in riskantere Vermögenswerte zu investieren.

Sie zusammen verwenden

Während fundamentale und technische Analyse bei der Analyse von Wertpapieren im Allgemeinen als genaue Gegensätze angesehen werden, ziehen es einige Anleger vor, beide Methoden in Verbindung zu verwenden, um zu versuchen, ihren Anlageerfolg zu steigern.

Ein gängiges Beispiel hierfür ist die Fundamentalanalyse zur Erkennung einer unterbewerteten Aktie und die anschließende technische Analyse zur Ermittlung des besten Einstiegs- und Ausstiegspunkts. Dieser Ansatz kann insbesondere dann Früchte tragen, wenn Wertpapiere extrem überverkauft sind, obwohl ein zu früher Schritt zu erheblichen Verlusten führen könnte.

Die technische Analyse kann auch besonders erfolgreich sein, um attraktive Einstiegspunkte für Wachstumsaktien zu erkennen, die auf dem Vormarsch sind. Aktien mit hohen Wachstumsraten und lukrativen Bewertungen neigen zu großen Kurskorrekturen, und in diesem Fall kann die technische Analyse verwendet werden, um überverkaufte Niveaus zu erkennen.

Es ist wichtig zu wissen, dass Aktien noch lange nach oben tendieren können, nachdem sie überbewertet wurden. Aus diesem Grund kann der Verkauf von Wertpapieren, nur weil sie überbewertet sind, dazu führen, dass Sie eine bedeutende Preisrallye verpassen, und deshalb können Händler Preis- und Volumentrends analysieren, um das Wertpapier zu halten, bis die Dynamik nachlässt.

Wenn andererseits ein Wertpapier um seinen fairen Wert gehandelt wird, wäre es nicht überraschend, wenn sich der Preis konsolidiert oder innerhalb seiner Spanne gehandelt wird. In diesem Fall können sich Händler darauf verlassen, dass die technischen Indikatoren innerhalb dieser Spanne bleiben, während die Fundamentaldaten des Wertpapiers gleich bleiben.

Darüber hinaus analysieren Händler, die sich auf technische Analysen verlassen, manchmal die Fundamentaldaten des Wertpapiers, um ihren Entscheidungsprozess zu stärken. Beispielsweise könnte ein technischer Trader vor einem Gewinnbericht einen Ausbruch erwägen und einen Blick auf die Fundamentaldaten der Aktie werfen, um zu erfahren, ob das Unternehmen voraussichtlich die Gewinnschätzungen übertreffen wird.

Fundamentale und technische Analysen werden auch häufig zusammen verwendet, um dem Anleger ein breiteres und klareres Bild des aktuellen Marktes zu vermitteln. Darüber hinaus schauen sich einige technische Trader zuerst die Preischarts an und analysieren dann die Fundamentaldaten, um herauszufinden, ob es genug Angebot und Nachfrage gibt, um den Preis durch Unterstützungs- oder Widerstandsniveaus in die Höhe zu treiben.

Fazit

Das Hauptziel der Fundamentalanalyse ist es, den inneren Wert einer Aktie zu ermitteln. Anleger, die sich auf Fundamentalanalysen verlassen, suchen nach unterbewerteten Wertpapieren und konzentrieren sich oft auf langfristige Bewegungen. Im Gegensatz dazu schauen Händler, die technische Analysen anwenden, in erster Linie auf den Preis und das Volumen des Wertpapiers und ignorieren häufig seine Fundamentaldaten.

Einige Experten verwenden jedoch beide Methoden zusammen. Ein gängiges Beispiel hierfür ist die Fundamentalanalyse, um eine unterbewertete Aktie zu erkennen, und die anschließende Analyse der technischen Indikatoren, um die besten Einstiegs- und Ausstiegspunkte zu ermitteln.

Autor: Mircea Vasiu Aktualisierte: July 26, 2022