HomeAktienNike Kaufen
Jetzt handeln mit eToro

Wie man Nike (NKE) Aktien in Österreich 2022 kauft

Nike logo
Nike (NKE)
...
24Std. Änderung
...
exchange
...
Autor: Tony Loton Aktualisierte: August 22, 2022

Es könnte keine bessere Organisation als Nike geben, um diesen Namen der griechischen Erfolgsgöttin zu tragen. Von bescheidenen Anfängen in Oregon hat sich Nike zu einer globalen Marke mit 1.026 Einzelhandelsgeschäften auf der ganzen Welt entwickelt.

Nike ist der weltweit führende Anbieter von Sportschuhen und -bekleidung sowie ein bedeutender Hersteller von Sportausrüstung. In den letzten 10 Jahren hat das Unternehmen einen Umsatz von 306 Milliarden US-Dollar erzielt und damit seine Mitbewerber bei weitem übertroffen. Nike ist mit einem Wert von 39,1 Milliarden US-Dollar die wertvollste Bekleidungsmarke der Welt.

Nike ging 1980 an die Börse und wird an der New Yorker Börse unter dem Börsenkürzel NKE gehandelt.

Dieser Leitfaden zeigt Ihnen, wie (und warum) Sie Nike-Aktien kaufen sollten, nachdem Sie verschiedene technische Analysen und fundamentale Faktoren berücksichtigt haben.

Wie man NKE Aktien in 5 einfachen Schritten kauft

  1. 1
    Besuchen Sie eToro über den unten stehenden Link und melden Sie sich an, indem Sie Ihre Daten in die erforderlichen Felder eingeben.
  2. 2
    Geben Sie alle Ihre persönlichen Daten an und füllen Sie einen einfachen Fragebogen zu Informationszwecken aus.
  3. 3
    Klicken Sie auf 'Einzahlen', wählen Sie Ihre bevorzugte Zahlungsmethode und folgen Sie den Anweisungen, um Ihr Konto aufzuladen.
  4. 4
    Suchen Sie nach Ihrer Lieblingsaktie und informieren Sie sich über die wichtigsten Kennzahlen. Wenn Sie bereit sind, zu investieren, klicken Sie auf 'Handeln'.
  5. 5
    Geben Sie den Betrag ein, den Sie investieren möchten, und konfigurieren Sie Ihren Trade, um die Aktie zu kaufen.

Die am besten bewerteten broker zum kauf von Nike-aktien

1. eToro

eToro wurde 2007 ins Leben gerufen und ist seitdem zur beliebtesten Social Trading-Plattform mit einer Nutzerbasis von über 17 Millionen weltweit aufgestiegen. Die Plattform macht den Handel für jedermann und überall zugänglich, indem sie Anfänger und Experten mit ihrer umfangreichen Bibliothek von Tools und Ressourcen umwirbt. Sie können unseren vollständigen eToro-Test hier lesen.

Sicherheit und Datenschutz

eToro wird von der Financial Conduct Authority (FCA) und der Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) reguliert und hat von mehreren Aufsichtsbehörden seine Brokerlizenzen für den Betrieb in Europa, den USA und Australien erhalten.

eToro verwendet Standardsicherheitsfunktionen wie SSL-Verschlüsselung und 2FA und schützt so die persönlichen Daten und Gelder der Nutzer vor einem Sicherheitsverstoß.

Gebühren und Merkmale

Erstens ist eToro eine Multi-Asset-Plattform, d.h. die Nutzer haben Zugang zu mehr als 2.000 Finanzanlagen wie Aktien, ETFs, Kryptowährungen, Indizes und mehr. Ein weiteres großartiges Merkmal von eToro ist die Social Trading-Funktion, die es Ihnen ermöglicht, einer Gemeinschaft von anderen Händlern weltweit beizutreten und sich mit ihnen zu verbinden, um Ihre Handelsentscheidungen zu beeinflussen. Die Plattform verfügt auch über eine CopyTrader-Funktion, mit der man die Handelsstrategien erfahrenerer Händler kopieren kann. eToro bietet seinen Nutzern auch eine kostenlose Versicherung, die sie im Falle einer Insolvenz oder eines Fehlverhaltens schützt.

eToro bietet keine Provision, wenn Sie eine Long-Position ohne Hebelwirkung auf eine Aktie oder einen ETF eröffnen. Jede Abhebung ist jedoch mit einer Gebühr von $5 verbunden. Die Plattform berechnet außerdem jeden Monat eine Inaktivitätsgebühr von $10, wenn Sie 12 Monate lang nicht handeln.

Art der GebührBetrag der Gebühr
Kommissionsgebühr0%
Einlagegebühr0£!
Abhebegebühr5£!
Inaktivitätsgebühr£10 (monatlich)

Vorteile

  • Funktion zum kopieren des handels
  • Benutzerfreundlichkeit für neue und erfahrene trader
  • Operationen auf verschiedenen finanzmärkten
  • Keine kommissionsgebühren

Nachteile

  • Die angebote des kundendienstes sind begrenzt.

2. Capital.com

Capital.com ist ein Multi-Asset-Broker, der 2016 gegründet wurde. Die Plattform hat jetzt über 500.000 registrierte Nutzer mit einem Handelsvolumen von mehr als 5 Milliarden Dollar. Capital.com unterstützt Sie bei Ihren Handelsentscheidungen mit seinem patentierten KI-System zur Erkennung von Handelsverzerrungen. Sie können unseren vollständigen Capital.com-Bericht hier lesen.

Sicherheit und Datenschutz

Capital.com ist lizenziert und wird von den wichtigsten Aufsichtsbehörden wie FCA, ASIC, NBRB, FSA und CySEC reguliert. Die Daten der Benutzer werden durch Transport Layer Security gesichert und verschlüsselt, und die Gelder der Benutzer werden auf einem separaten Konto gespeichert.

Gebühren & Merkmale

Die Nutzer des Brokers haben Zugang zu über 6100 Marktoptionen mit CFD-Handel. Es stellt auch Lehrmaterial zur Verfügung, um seine Nutzer zu besseren Händlern zu machen. Capital.com bietet auch Informationsmaterial an, um Kunden bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen. Kunden können auf Aufwärts- und Abwärtsbewegungen an über 3000 Märkten spekulieren. In seiner mobilen Handels-App bietet der Broker ein KI-gestütztes Tool an, das mithilfe eines Erkennungsalgorithmus, der verschiedene kognitive Verzerrungen aufdeckt, individuelle Handelseinblicke liefert.

Im Gegensatz zu vielen anderen Plattformen bietet Capital.com einen kostenlosen Service ohne versteckte Kosten und hält an seiner transparenten Gebührenpolitik fest.

Art der GebührBetrag der Gebühr
Kommissionsgebühr0%
EinlagegebührKeine
AbhebegebührKeine
InaktivitätsgebührKeine

Vorteile

  • 24-stunden-support per e-mail und chat
  • MetaTrader integration
  • Provisionsfreier handel

Nachteile

  • Meistens auf CFDs beschränkt.

3. Skilling

Skilling ist ein schnell wachsender Multi-Asset-Broker mit fantastischen Handelsbedingungen. Bei seiner Gründung im Jahr 2016 lag der Schwerpunkt auf Investitionen in den Anleihenmarkt. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem neuen Modell für die Börse entwickelt. Darüber hinaus können Sie mit verschiedenen Finanzanlagen handeln, darunter CFDs, Devisen und Kryptowährungen. Sie können unseren vollständigen Skilling-Test hier lesen.

Sicherheit und Datenschutz

Skilling nimmt den Schutz der Privatsphäre und die Sicherheit der Daten seiner Nutzer sehr ernst. Alle in die Plattform eingegebenen Informationen sind verschlüsselt, und nur autorisiertes Personal kann auf die Informationen zugreifen. Die Plattform verwendet außerdem eine Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Schutz ihrer Benutzer.

Skilling wird von der Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) und der Financial Conduct Authority (FCA) reguliert, was bedeutet, dass die Kunden sich auf die Sicherheit ihres Vermögens verlassen können.

Gebühren und Merkmale

Skilling hat vier Hauptplattformen: Skilling Trader, Skilling cTrader, Skilling MetaTrader 4, und Skilling Copy. Skilling Trader richtet sich an Händler aller Qualifikationsstufen und bietet Zugang zu allen Handelsanalysetools. Skilling cTrader hingegen ist für erfahrenere Händler gedacht und konzentriert sich auf die Auftragsausführung und die Charting-Funktionen. MetaTrader 4 ist eine Forex- und CFD-Handelsplattform mit einer hochgradig anpassbaren Oberfläche. Skilling Copy schließlich ist eine Handelsplattform, auf der Mitglieder gegen eine Gebühr die Handelsstrategien erfahrener Händler verfolgen oder kopieren können.

Skilling berechnet keine Gebühren für Inaktivität, Einzahlungen oder Abhebungen. Auf Premium-Konten werden jedoch Provisionen für Devisenpaare und Spot-Metalle berechnet. Diese Gebühren beginnen bei $30 pro gehandelter Million USD.

Art der GebührBetrag der Gebühr
KommissionsgebührVariiert
EinlagegebührKeine
AbhebegebührKeine
InaktivitätsgebührKeine

Vorteile

  • Flexibilität und benutzerfreundlichkeit.
  • Zugang zu Forex, CFDs, und vielen anderen
  • Ausgezeichneter kundenservice
  • Hochgradig gesichert und gut reguliert

Nachteile

  • Einheitswährungsoperation
  • In den USA und Kanada nicht zugänglich.

Alles, was Sie über Nike wissen müssen

Wir beginnen damit, Ihnen einen kurzen Überblick über Nike als Unternehmen zu geben, indem wir uns die Geschichte des Unternehmens, die Geschäftsmodelle, die Strategie, die Umsatzgenerierung und die finanzielle Leistung der letzten fünf Jahre ansehen. Es soll Ihnen dabei helfen, fundierte Investitionsentscheidungen über die Aktien des Unternehmens zu treffen.

Nike-Geschichte

Nike ist die Idee von Bill Bowerman, einem Leichtathletiktrainer an der University of Oregon, und seinem ehemaligen Schüler Phil Knight. Das Unternehmen begann 1964 als Blue Ribbon Sports und eröffnete 1966 sein erstes Einzelhandelsgeschäft.

Bowerman und Knight brachten 1972 den Schuh der Marke Nike auf den Markt und benannten das Unternehmen 1978 nach dem Erfolg des Schuhs in Nike, Inc. um. Das Unternehmen ist der weltweit größte Anbieter von Sportschuhen und -bekleidung und ein bedeutender Hersteller von Sportausrüstung. Durch die Assoziation mit Erfolg im Sport ist die Marke Nike zu einem Statussymbol in der modernen urbanen Mode geworden.

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in der Nähe von Beaverton, Oregon. Ab 2020 hat es weltweit rund 76.700 Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr wurde Nike mit mehr als 32 Milliarden US-Dollar bewertet und ist damit die wertvollste Marke unter den Sportunternehmen. Nike ging 1980 an der New Yorker Börse unter dem Tickersymbol NKE an die Börse.

Was ist die Strategie von Nike?

Nike hat ein Massenmarkt-Geschäftsmodell ohne wesentliche Differenzierung zwischen Kunden. Das Unternehmen richtet sich an Verbraucher, die an Sportschuhen, Bekleidung und Sportausrüstung interessiert sind. Nike verlässt sich auf Qualität, Innovation und Markenstatus, um seine Produkte an Kunden verschiedener Altersgruppen und sozialer Kategorien zu vermarkten.

Die stationären Geschäfte machen einen Großteil des Umsatzes des Unternehmens aus, insbesondere die Geschäfte der Marke Nike. Das Unternehmen verfügt über ein umfangreiches Vertriebsnetz mit mehr als tausend physischen Geschäften auf der ganzen Welt.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie hat Nike jedoch in Richtung E-Commerce navigiert. Sein E-Commerce-Geschäft bedient mehr als 45 Länder und ist auf dem besten Weg, in den kommenden Jahren mindestens 50 % des Umsatzes ausmachen zu können.

Auch Nike investiert verstärkt in digital getriebene Vertriebsmöglichkeiten. Kürzlich wurde die beliebte SNKRS-App eingeführt, um den Online-Umsatz zu steigern. Dieser Schritt sollte die Betriebskosten des Unternehmens langfristig senken, indem die Abhängigkeit von Drittpartnern verringert und jüngere Verbraucher direkt erreicht werden. Nike testet bereits neue Live-Streaming-Formate, die in Asien bereits beliebt sind.

Wie verdient Nike Geld?

Nike verdient Geld hauptsächlich durch den Verkauf von Schuhen über Großhändler, die die Nike-Marken auf der ganzen Welt vertreiben. Das Unternehmen erzielte im Jahr 2020 bei einem Umsatz von 35,53 Milliarden US-Dollar ein Einkommen von 2,54 Milliarden US-Dollar. Das Schuhsegment von Nike bleibt das profitabelste des Unternehmens und weist weiterhin ein starkes Wachstum auf. Das Segment machte im Jahr 2020 66 % (23,3 Milliarden US-Dollar) des Umsatzes des Unternehmens aus. Das Bekleidungssegment von Nike ist das zweitgrößte des Unternehmens und erwirtschaftet weltweit etwa 11 Milliarden US-Dollar Umsatz. Verkäufe aus dem Gerätesegment generierten den geringsten Umsatz im Unternehmen.

Nordamerika ist der Kernmarkt des Unternehmens. Die Region erwirtschaftete 40,7 % des Gesamtumsatzes des Unternehmens mit einem Bruttoumsatz von 14,48 Mrd. USD. Europa, Naher Osten und Afrika ist der zweitgrößte Markt des Unternehmens, während die Region Asien-Pazifik und Lateinamerika – auf die 14 % des Gesamtumsatzes des Unternehmens entfielen – der kleinste ist. Nike wird von etwa 127 Schuhfabriken in 15 Ländern, alle außerhalb der Vereinigten Staaten, beliefert.

Wie hat sich Nike in den letzten Jahren entwickelt?

Wie die Grafik zeigt, stieg die Nike-Aktie in den fünf Jahren bis Mai 2021 um 223,4 %. Zwischen Mitte 2016 und Mitte 2017 entwickelte sich die Aktie unterdurchschnittlich, wobei der Aktienkurs durchweg den Widerstandsbereich von 57 bis 59 US-Dollar erreichte. Seit Oktober 2017, als die Aktie den Widerstand bei 59,08 $ durchbrach, befand sich Nike jedoch auf einem Aufwärtstrend und erlitt dabei nur geringfügige Rückschläge.

Im März 2020 rutschten die Nike-Aktien aufgrund der Pandemie auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren und die Aktie erreichte 67,45 $. Die Aktie erholte sich dann um fast 100 %.

Da sich die Wirtschaft wieder öffnet und die Impfzahlen weiter steigen, sollten Aktien wie Nike von den Verbraucherausgaben profitieren, die durch Anreize, ein hohes Sparniveau und die aufgestaute Verbrauchernachfrage angetrieben werden. Angesichts der beeindruckenden Ergebnisse aus dem ersten Quartal wird erwartet, dass der Aktienkurs bis Ende des Jahres 2021 steigen wird.

Nike-Fundamentalanalyse

Die Fundamentalanalyse ist eine Methode zur Bewertung eines Vermögenswerts, um seinen wahren Wert zu ermitteln. Es ist ein Mittel, um den inneren Wert eines Wertpapiers (dh einer Aktie) festzustellen. Die Fundamentalanalyse betrachtet die Aktie ganzheitlich, weil sie alle Faktoren berücksichtigt, die den Wert der Aktie beeinflussen können. Die Fundamentalanalyse zielt darauf ab, den Marktpreis der Aktie mit ihrem inneren Wert zu vergleichen, um festzustellen, ob sie unterbewertet oder überbewertet ist.

Die Fundamentalanalyse umfasst makroökonomische Faktoren wie die Wirtschaftslage und die Branchenbedingungen sowie mikroökonomische Faktoren wie die Effektivität der Unternehmensführung. Analysten betrachten die allgemeine Wirtschaftslage und die Stärke der jeweiligen Branche, bevor sie sich auf die Leistung einzelner Unternehmen konzentrieren, um einen fairen Marktwert für die Aktie zu ermitteln.

Analysten verwenden bestimmte Kennzahlen, um eine Fundamentalanalyse einer Aktie durchzuführen. Zu diesen Kennzahlen gehören das Kurs-Gewinn-Verhältnis, Umsatz, Gewinn, Gewinn pro Aktie, Dividendenrendite und Cashflow.

Umsatz von Nike

Im Jahr 2020 betrug der weltweite Umsatz von Nike rund 37,4 Milliarden US-Dollar. Nordamerika bleibt der größte Markt des Unternehmens und macht 39 % des in diesem Zeitraum erzielten Umsatzes aus. Das Schuhsegment ist die profitabelste Einheit von Nike. Schuhe erwirtschafteten 23,3 Milliarden US-Dollar für das Unternehmen, verglichen mit 10,9 Milliarden US-Dollar für Bekleidung. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Ausrüstung betrugen etwa 1,28 Milliarden US-Dollar.

Die beeindruckenden Ergebnisse aus dem Jahr 2020 setzten sich im nächsten Geschäftsjahr fort, und Nike hatte ein beeindruckendes erstes Quartal 2021. Das Unternehmen meldete einen Nettogewinn von 1,45 Milliarden US-Dollar. Der Gesamtumsatz stieg von 10,1 Milliarden US-Dollar im Vorjahr auf 10,36 Milliarden US-Dollar, obwohl die Zahl hinter den Erwartungen der Analysten von 11,02 Milliarden US-Dollar zurückblieb.

Das Direktkundengeschäft von Nike wuchs im Jahresvergleich um 20 % auf 4 Milliarden US-Dollar. Der Online-Umsatz stieg um 59 %. Das Unternehmen sagte, es habe zum ersten Mal in Nordamerika online einen Umsatz von über 1 Milliarde US-Dollar erzielt.

Quelle: Yahoo! Finanzen

Der Gewinn pro Aktie von Nike

Der Gewinn pro Aktie (EPS) hilft Finanzanalysten und Investoren, die Finanzkraft eines Unternehmens abzuwägen. Sie gilt als eine der wichtigsten Variablen bei der Bestimmung des Wertes der Aktie.

Viele Anleger betrachten den Gewinn je Aktie immer noch als Maßstab für die Rentabilität eines Unternehmens. Das EPS wird berechnet, indem der Gewinn des Unternehmens durch die Gesamtzahl der ausstehenden Aktien seiner Stammaktien dividiert wird. Ein höheres EPS bedeutet, dass ein Unternehmen profitabel genug ist, um mehr Geld an seine Aktionäre auszuzahlen. Anleger, die das Verhältnis nicht selbst berechnen möchten, finden es auf Finanz-Websites wie Yahoo! Websites für Finanzen und große Makler.

Für das Geschäftsjahr 2020 betrug der unverwässerte Gewinn pro Aktie von Nike 1,63 US-Dollar pro Aktie, während der verwässerte Wert 1,60 US-Dollar pro Aktie betrug.

Quelle: Yahoo! Finanzen

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis von Nike

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine weitere Kennzahl, die von Fundamentalanalysten und Investoren häufig verwendet wird, um den Wert einer Aktie im Vergleich zum Gewinn des Unternehmens zu bestimmen.

Das KGV zeigt, was der Markt bereit ist, heute für eine Aktie basierend auf ihren Gewinnen zu zahlen. Ein hohes KGV könnte bedeuten, dass der Kurs einer Aktie im Verhältnis zum Gewinn hoch und möglicherweise überbewertet ist. Dies deutet darauf hin, dass die Anleger in Zukunft ein höheres Gewinnwachstum erwarten und daher bereit sind, heute einen höheren Aktienkurs zu zahlen. Umgekehrt könnte ein niedriges KGV darauf hindeuten, dass der aktuelle Aktienkurs im Verhältnis zum Gewinn niedrig und möglicherweise unterbewertet ist.

Wachstumsaktien wie Technologieunternehmen haben in der Regel ein hohes KGV, da Anleger künftig höhere Renditen erwarten. Dies ist anders als bei Value-Aktien, die ein niedrigeres KGV aufweisen, da Anleger heute nicht bereit sind, einen höheren Aktienkurs für zukünftige Gewinne zu zahlen.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis von Nike zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels beträgt 83,42, errechnet, indem der Preis durch den Gewinn pro Aktie dividiert wird (133,47/1,63 = 83,42). Das bedeutet, dass Investoren bereit sind, 83,42 $ für jeden $ 1 zu zahlen, den Nike pro Jahr verdient. Mit anderen Worten, sie sind bereit, mehr als 83 Jahre zu warten, um ihre Investition wieder hereinzuholen, wenn das Unternehmen weiterhin in dieser Höhe verdient.

Dividendenrendite von Nike

Die Dividendenrendite (ausgedrückt in Prozent) ist eine Finanzkennzahl, die zeigt, wie viel ein Unternehmen jedes Jahr an Dividenden im Verhältnis zu seinem Aktienkurs ausschüttet. Die Dividendenrendite wird auch als Dividenden-Kurs-Verhältnis bezeichnet (wenn sie im Verhältnis ausgedrückt wird) und wird berechnet, indem die Dividende pro Aktie durch den Preis pro Aktie dividiert wird. Sie kann dann mit 100 multipliziert werden, um die prozentuale Ausbeute zu erhalten.

Dividendenrenditen sind umgekehrt proportional zum Aktienkurs. Wenn der Kurs einer Aktie steigt, sinkt ihre Dividendenrendite und umgekehrt. Aus diesem Grund sieht die Dividendenrendite von heruntergekommenen Aktien oft ungewöhnlich hoch aus.

Neue Unternehmen, die klein sind und schnell wachsen, zahlen eine geringere Dividende als etablierte Unternehmen in denselben Sektoren. Etablierte Unternehmen, die nicht sehr schnell wachsen, zahlen die höchsten Dividendenrenditen. Nicht zyklische Konsumgüterunternehmen, die Grundnahrungsmittel oder Versorgungsunternehmen verkaufen, sind Beispiele für ganze Sektoren, die die höchsten Durchschnittsrenditen erzielen.

Nike zahlte für das Geschäftsjahr 2020 eine jährliche Dividende von 1,10 US-Dollar pro Aktie, sodass die Dividendenrendite wie folgt berechnet würde: (1,1/133,47) x 100 = 0,82 %.

Cashflow von Nike

Cashflow ist die Zunahme oder Abnahme der Geldmenge eines Unternehmens. Im Finanzwesen wird der Begriff verwendet, um die Menge an Bargeld (Währung) zu beschreiben, die in einem bestimmten Zeitraum generiert oder verbraucht wird. Die Kapitalflussrechnung misst, wie gut ein Unternehmen seine Liquidität verwaltet; mit anderen Worten, wie gut das Unternehmen Barmittel erwirtschaftet, um seine Verbindlichkeiten zu begleichen und seine Betriebskosten zu finanzieren.

Die Kapitalflussrechnung ermöglicht es Investoren zu verstehen, wie die Geschäfte eines Unternehmens laufen, woher sein Geld kommt und wie Geld ausgegeben wird. Laut seinem Finanzbericht 2020 hatte Nike einen freien Cashflow von 3,83 Milliarden US-Dollar, wie im Bild unten gezeigt.

Quelle: Yahoo! Finanzen

Warum Nike-Aktien kaufen?

Nach einem düsteren Jahr 2020, in dem die Verkäufe im zweiten Quartal um 40 % einbrachen, verzeichnete Nike einen Umsatzanstieg. Durch den COVID-19-Impfstoff und die Wiedereröffnung der Wirtschaft angekurbelt, ist Nike eine der Einzelhandelsaktien, die von höheren Sommerausgaben profitieren sollten. Das Unternehmen nutzt auch seine Online-Plattform, um den Verkauf weiter voranzutreiben und so der durch die Pandemie verursachten Änderung des Einkaufsverhaltens Rechnung zu tragen. Hier sind einige Gründe, warum Sie Nike-Aktien kaufen sollten:

  • Nike ist Teil des Wiedereröffnungsspiels an der Börse
  • Es ist eine vertrauenswürdige Marke mit einem beeindruckenden Geschäftsmodell und einem umfangreichen Produktportfolio
  • Es ist Marktführer bei Sportbekleidung und Schuhen
  • Sie zahlt regelmäßig Dividenden
  • Es sollte einen Umsatzschub verzeichnen, wenn Sportveranstaltungen zurückkehren.

Expertentipp zum Kauf von Nike-Aktien

Der Sport feiert dieses Jahr ein Comeback, mit großen Sportveranstaltungen wie der NFL und der NBA, die bereits Saison haben, und den Olympischen Spielen, die für August geplant sind. Außerdem gibt es einen großen Nachholbedarf der Verbraucher, der von einem sehr hohen Sparniveau angetrieben wird. Daher könnte es ein guter Zeitpunkt sein, eine Nike-Position zu kaufen und zu halten, während Sie bei Kursrückgängen mehr Aktien anhäufen.
- Tony Loton
Kaufen Sie noch heute Nike-Aktien!

5 Dinge, die du bedenken solltest, bevor du Nike-Aktien kaufst

Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, sollten Sie einige Dinge berücksichtigen. Hier sind fünf davon.

1. Verstehen Sie das Unternehmen

Um das Unternehmen zu verstehen, muss man sein Geschäft kennen, wie es Einnahmen generiert und wer seine Konkurrenten sind. Sie können ein Unternehmen auch verstehen, indem Sie sich sein Management ansehen und welche Ideologie es vertritt.

Der legendäre Investor Peter Lynch war ein starker Befürworter von Investitionen in Unternehmen, die Sie kennen; Er glaubte, dass man vernünftige Erwartungen über die Zukunft eines Unternehmens bilden kann, indem man sich gründlich damit vertraut macht. Warren Buffett ist auch dafür bekannt, diesen Ansatz zu verwenden; Sein „Circle of Competence“-Konzept ermutigt Investoren, sich auf Bereiche zu konzentrieren, die sie am besten kennen.

So gut Sie glauben, ein Unternehmen zu verstehen, sollten Sie unbedingt die Grundlagen studieren, bevor Sie investieren.

2. Verstehen Sie die Grundlagen des Investierens

Die Welt des Investierens bietet eine scheinbar endlose Anzahl von Vermögenswerten und Möglichkeiten. Daher kann man sich leicht in der Euphorie des Investierens verlieren. Aber das Investieren geht über den Kauf eines Vermögenswerts und das Warten darauf, dass sein Wert steigt, hinaus.

Das Verständnis der Grundlagen des Investierens ähnelt dem Erlernen einer neuen Sprache. Die gute Nachricht ist, dass Sie nach der Beherrschung besser verstehen, wie Sie Ihr Geld anlegen.

Es gibt viele Faktoren, die eine gute Anlagestrategie ausmachen. Risikomanagement, Diversifizierung des Anlageportfolios, Fundamentalanalyse und technische analyse sind einige der Grundlagen, die Sie kennen müssen, bevor Sie investieren.

3. Wählen Sie Ihren Broker sorgfältig aus

Ihr Makler sollte eine Organisation sein, die in der Lage ist, Ihr Anlageziel zu erreichen und Ihr Kapital zu erhalten. Wenn Sie sich für den falschen Broker entscheiden, kann dies das Wachstum Ihres Portfolios beeinträchtigen. Im Allgemeinen sollten Sie bei einem Broker auf Sicherheit, Regulierung durch die zuständigen Behörden, Zugang zu Börsen und Zahlungsoptionen achten.

Sie können sich für eine kostenlose oder eine kostenpflichtige Vermittlung entscheiden. Wenn Sie ein kleiner Privatanleger sind, würde eine kostenlose Vermittlung Ihren Bedürfnissen entsprechen, da Ihnen keine enormen Transaktionskosten entstehen. Wenn Sie jedoch über viel Kapital verfügen, ist es möglicherweise besser, die Dienste eines professionellen Maklers in Anspruch zu nehmen, der Anlageberatung anbietet.

4. Entscheiden Sie, wie viel Sie investieren möchten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zu entscheiden, wie viel Sie in eine bestimmte Aktie investieren möchten.

Sie können als Prozentsatz Ihres Portfolios investieren, wobei die allgemeine Faustregel lautet, nicht mehr als 2 % Ihres Portfolios in eine einzelne Aktie zu investieren. Sie können auch einen bestimmten Betrag in die Aktie investieren; zB Nike-Aktien im Wert von 1000 $. Alternativ können Sie sich entscheiden, in Intervallen in den Markt einzutreten, z. B. während Korrekturen und Einbrüchen, oder indem Sie die Kosten der Aktie im Laufe der Zeit durchschnittlich nach oben oder unten berechnen.

Der Schlüssel ist, niemals einen Betrag zu investieren, dessen Verlust Sie sich nicht leisten können.

5. Entscheiden Sie sich für ein Ziel für Ihre Investition

Ihr Anlageziel hilft, Ihr Ziel, in eine bestimmte Aktie zu investieren, zu verdeutlichen.

Warum investieren Sie gerade in diese Aktie? Soll es langfristig oder kurzfristig halten? Kaufen Sie die Aktien, weil Ihnen das Unternehmen gefällt oder Sie eine Chance bei der Aktie bemerkt haben, die Sie nutzen möchten? Dies sind die Fragen, die Sie beantworten müssen, bevor Sie in eine Aktie investieren.

Vielleicht kaufst du die Aktie für deinen Ruhestand oder um die College-Ausbildung deines Kindes zu finanzieren. Es ist immer angebracht, den Grund für die Investition in eine bestimmte Aktie zu klären, da dies Ihnen hilft, trotz des täglichen Marktlärms an Ihren ursprünglichen Plänen festzuhalten.

Das Fazit zum Kauf von Nike-Aktien

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Nike ein globales Unternehmen ist, das weiterhin den Sportbekleidungsmarkt dominiert. Im Jahr 2019 kontrollierte es 27,4 % des Marktes für Sportschuhe und -bekleidung, und das Unternehmen ist weiterhin innovativ und verbessert die Qualität seiner Produkte. Nike ist profitabel und hat seine Dividendenausschüttungen trotz einer Rezession und einer globalen Pandemie seit einem Jahrzehnt kontinuierlich erhöht.

Um jetzt in Nike-Aktien zu investieren, müssen Sie sich lediglich für das Aktienhandelskonto eines Börsenmaklers anmelden, Geld auf Ihr Maklerkonto einzahlen, Nike aus der kategorisierten Aktienliste auswählen und eine Market-Order oder eine Limit-Order zum Kauf der Aktie platzieren. Oder investieren Sie über das Nike Direct Shares Purchase Program (DSPP).

Wenn Sie im Moment nicht bereit sind, zu investieren, können Sie das Unternehmen weiter studieren und unsere anderen Schulungsmaterialien lesen.

Weitere Aktien

Netflix logo
Netflix
NFLX
...
...
ThyssenKrupp logo
ThyssenKrupp
TYEKF
...
...
Vestas logo
Vestas
VWSYF
...
...
Abn Amro logo
Abn Amro
ABN
...
...

FAQ

  1. Nike ist hauptsächlich an der New Yorker Börse (NYSE) notiert. Die Aktie wird aber auch an der London Stock Exchange und der Deutschen Börse Xetra gehandelt. Die Aktie kann also an jeder dieser Börsen gekauft werden.

  2. Sie können Nike-Aktien von jedem Broker kaufen, der Zugang zur NYSE oder einem ihrer akzeptablen Partner in Ihrem Land hat. Wer möchte, kann auch die DSPP-Option von Nike nutzen.

  3. Nike ist ein sehr gutes Unternehmen. Seine Aktien haben in den letzten fünf Jahren (zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels) eine Rendite von über 230 % erzielt, und das Unternehmen passt sich der Welt des E-Shoppings an.
  4. Ja, Nike zahlt Dividenden. Für das Geschäftsjahr 2020 zahlte das Unternehmen eine Dividende von 1,10 US-Dollar pro Aktie. Es hat seine Dividende in 10 aufeinanderfolgenden Jahren erhöht und seine Dividende jedes Jahr um durchschnittlich 10,93 % erhöht. Schätzungsweise schüttet Nike 59,46 % seiner Gewinne als Dividende aus.
  5. Ja, Nike ist ein profitables Unternehmen. Im Jahr 2020 erwirtschaftete das Unternehmen trotz der Pandemie bei einem Umsatz von 35,53 Mrd. USD ein Einkommen von 2,54 Mrd. USD.
  6. Eine technische analyse kann vor dem Kauf von Vorteil sein, um den Zeitpunkt Ihres Kaufs zu optimieren. Sie müssen jedoch zuerst eine Fundamentalanalyse durchführen, um sicherzugehen, dass das Unternehmen in guter finanzieller Verfassung ist. Die Fundamentalanalyse sagt Ihnen, ob ein Unternehmen gut für Investitionen ist, während die technische Analyse Ihnen sagt, wann der richtige Zeitpunkt ist, um den Kaufknopf zu drücken.