HomeAusbildungMarktpsychologie

Marktpsychologie

Marktpsychologie, auch Handelspsychologie genannt, bezieht sich darauf, wie Trader und Investoren an den Markt herangehen und sich ihm gegenüber fühlen. Emotionen spielen beim Trading eine wichtige Rolle und können oft ein entscheidender Faktor sein, der über Erfolg oder Misserfolg des Trades entscheidet.

Neben anderen wichtigen Aspekten, die im Allgemeinen über den Erfolg am Markt entscheiden, wie Erfahrung und Fähigkeiten, ist auch die richtige Handelspsychologie ebenso wichtig wie die Fähigkeit, verschiedene Emotionen wie Gier, Angst und Wut zu kontrollieren. unter anderen.

Auf der anderen Seite gibt es auch positive Emotionen, die Tradern helfen können, ihren Erfolg zu steigern, aber erfahrene Trader wissen, dass Trades auf der Grundlage von Gefühlen und Vorurteilen vermieden werden sollten. Dies liegt daran, dass Gelassenheit und das Erlernen der Kontrolle von Emotionen die Erfolgschancen auf dem Markt verbessern und potenzielle Verluste minimieren helfen.

Dinge zu vermeiden

Traden Sie nicht zu viel

Dies ist einer der häufigsten Fehler unter unerfahrenen Tradern und Investoren. Zwei Hauptfaktoren, die zu Overtrading führen, sind normalerweise Ungeduld und Selbstüberschätzung.

Zu lernen, wann man im Markt geduldig und gefasst sein muss, ist schwierig, aber auch entscheidend, um erfolgreich zu sein. Neue Trader treffen oft rücksichtslose Handelsentscheidungen, weil sie glauben, dass sie jeden Tag einen Gewinn erzielen müssen, oder aufgrund einiger externer Faktoren.

Es ist nichts Falsches daran, Wertpapiere zu kaufen, wenn Sie sicher sind, dass sie im Wert steigen werden, aber die Suche nach einer Entschuldigung für den Kauf eines Vermögenswerts wird wahrscheinlich zu einem übermäßigen Handel führen.

In ähnlicher Weise kann es zu einem Overtrading kommen, wenn ein Trader übermütig wird. Dies geschieht normalerweise, nachdem ein unerfahrener Händler einige erfolgreiche Trades durchgeführt hat, wodurch er glaubt, dass er keinen Fehler machen kann.

Seien Sie vorsichtig bei emotionalem Trading

Emotionaler Handel bezieht sich auf den Handel auf der Grundlage persönlicher Gefühle und Emotionen, die den Entscheidungsprozess eines Händlers beeinflussen. Obwohl dies manchmal eine gute Sache sein kann, wirkt es sich eher negativ auf Ihre Händler aus.

Der Hauptgrund dafür ist, dass Emotionen uns im Alltag oft dazu bringen können, irrationale Entscheidungen zu treffen, und wir auf jeden Fall vermeiden wollen, irrationale Bewegungen auf dem Markt zu machen. Obwohl es unmöglich ist, Ihre Emotionen vollständig abzuschalten, sollten Händler lernen, was als emotionale Disziplin bekannt ist.

Mit anderen Worten, Sie müssen in der Lage sein, Ihre Emotionen als Trader zu kontrollieren, und das ist eine der wichtigsten Eigenschaften in der Trading-Welt.

Zu den üblichen Beispielen für unvorteilhaftes emotionales Trading gehört der Verkauf eines Wertpapiers wegen ein paar verlorener Punkte oder weil man zu arrogant ist, um eine verlustbringende Position zu schließen.

Eine der am weitesten verbreiteten Emotionen, die den Handel negativ beeinflussen können, ist Angst. Eines der Beispiele ist die Angst, zu groß zu traden. Die Ausführung von Trades mit unangemessener Größe erhöht die Volatilität, was dazu führt, dass Sie Fehler machen, die Sie nicht machen würden, wenn Sie keine Angst davor hätten, größere Verluste als gewöhnlich zu riskieren. Der einfachste Weg, damit umzugehen, wäre, Ihre Handelsgröße auf ein bequemeres Niveau zu senken.

Abgesehen davon verspüren Trader auch Angst, wenn sie das Gefühl haben, im „falschen“ Trade zu sein. Falscher Handel ist der Handel, der nicht zu Ihrer Handelsstrategie passt. Eine gute Möglichkeit, dies zu lösen, besteht darin, eine Checkliste zu haben, um festzustellen, welcher Trade für Sie richtig oder falsch ist.

Sei nicht gierig

Nachdem Trader mehrere große Gewinne erzielt haben, neigen sie dazu, gierig zu werden. Es ist sehr wichtig zu wissen, wie man den Unterschied zwischen Gier und Überzeugung macht. Die Verwendung geeigneter Handelsmechanismen wie Stop-Orders, Gewinnziele und eine angemessene Risikomanagementstrategie können dazu beitragen, Gier zu vermeiden. Genau wie Selbstüberschätzung kann auch Gier zu unvorsichtigen Handelsentscheidungen und erheblichen Verlusten führen.

5 Tipps zur Verbesserung Ihrer Marktpsychologie

Entwickeln Sie eine Handelsstrategie

Unabhängig davon, ob Sie ein langfristiger Investor oder ein Daytrader sind, und unabhängig davon, auf welchem Markt Sie handeln möchten, ist eine gut etablierte Handels-/Anlagestrategie ein Muss.

Eine Handelsstrategie bezieht sich auf einen gut durchdachten Plan, der die eigenen Handelsziele, das Risikomanagement und die Toleranz, den Zeithorizont und mehr umreißt. Bevor Sie sich auf bestimmte Regeln und Ideen im Trading festlegen, sollten Sie zunächst umfassend recherchieren und sich darüber informieren, wie Sie eine anständige Trading-Strategie entwickeln können.

Die meisten Handelsstrategien beruhen auf fundamentaler oder technischer Analyse oder beidem. Technische Handelsstrategien beziehen sich auf Strategien, die von technischen Indikatoren abhängen, um Handelssignale zu identifizieren. Auf der anderen Seite verlassen sich Anleger, die eine auf Fundamentalanalyse basierende Strategie entwickelt haben, auf die Fundamentaldaten des Unternehmens wie Wachstum und Rentabilität, um zu versuchen, einen erfolgreichen Trade auszuwählen.

Setzen Sie sich realistische Ziele

Das Setzen realistischer Handelsziele bezieht sich im Allgemeinen darauf, das Setzen extrem hoher Rentabilitätsziele zu vermeiden, aber das Vermeiden niedriger und wenig aufregender Ziele ist ebenso wichtig. Realistische Ziele beim Trading zu haben, hat viel damit zu tun, Vertrauen aufzubauen, besonders wenn es um weniger erfahrene Trader geht, die ihre Strategien testen.

Zum Beispiel geht ein selbstbewusster Trader viel eher kalkulierte Risiken ein und ist vorsichtig gegenüber allen möglichen Ergebnissen. Ohne realistische Erwartungen und eine angemessene Handelspsychologie kann man jedoch kein selbstbewusster Trader werden. Aus diesem Grund raten viele Experten neuen Händlern, eine Menge Übung zu machen und ihre Handelspläne auf einem Demokonto zu testen, bevor sie mit ihrem hart verdienten Geld tatsächlich in den Markt einsteigen.

Risikomanagement lernen

Risikomanagement im Handel bezieht sich auf die Analyse und Akzeptanz der Ungewissheit bei Anlageentscheidungen. In erster Linie geschieht dies, wenn ein Händler potenzielle Investitionsverluste analysiert und zu berechnen versucht und in Übereinstimmung mit den Zielen und der Risikotoleranz dieser Investition handelt.

Viele Anleger denken nicht viel über das Risikomanagement nach, das unerlässlich ist, um ein erfolgreicher Trader zu werden. Denn selbst wenn es ihnen gelingt, viel Geld auf dem Markt zu verdienen, können sie es ohne einen angemessenen Risikomanagementplan leicht verlieren.

Einige neue Händler neigen dazu zu denken, dass Risiken vollständig vermieden werden sollten, aber in Wirklichkeit ist das Eingehen von Risiken notwendig, um ein großartiger Investor zu werden, es muss nur angemessen verwaltet werden.

Verwenden Sie Stop-Loss-Orders

Eine Stop-Loss-Order ist ein Preispunkt, an dem ein Trader den Markt verlässt und bei diesem Trade einen Verlust erleidet. Dies kommt häufig vor, wenn sich der Trade nicht so entwickelt, wie ein Trader es erwartet hat. Ein Stop-Loss dient dazu, Verluste zu begrenzen und zu verhindern, dass sie eskalieren.

Die gebräuchlichste Art, Stop-Loss- und Take-Profit-Aufträge zu platzieren, ist die Verwendung der gleitenden Durchschnitte (MAs). Dies liegt daran, dass MAs einfach berechnet und auf dem Markt weithin verfolgt werden. Wesentliche gleitende Durchschnitte sind die 5-, 9-, 20-, 50-, 100- und 200-Tage-Durchschnitte.

Die Platzierung von Stop-Loss-Aufträgen erfolgt in der Regel nach einer technischen Analyse, aber denken Sie daran, dass die Fundamentalanalyse auch eine wichtige Rolle spielt, wenn es um das Timing geht.

Pausen machen

Unabhängig davon, ob Sie ein Experte oder völlig neu im Handel sind, regelmäßige Pausen sind wichtig, da dies Ihnen helfen kann, schlechte emotionale Trades zu vermeiden und im Markt gefasst zu bleiben, insbesondere nach einem schlechten Handelstag.

Emotionen können Trader oft überwältigen, und deshalb ist es wichtig, in diesen Momenten Pausen einzulegen und sich auf etwas anderes als das Trading zu konzentrieren.

Fazit

Trading-Psychologie ist entscheidend, um ein erfolgreicher Trader oder Investor zu werden. Auch wenn der Erfolg beim Trading nie garantiert ist, kann die Entwicklung der richtigen Marktpsychologie die Erfolgschancen erheblich erhöhen. Mit anderen Worten, es bezieht sich darauf, achtsam zu handeln, zu lernen, Emotionen und die Art und Weise, wie Sie auf Gewinne und Verluste reagieren, zu kontrollieren und gelassen zu bleiben.

Autor: Mircea Vasiu Aktualisierte: July 26, 2022