HomeAusbildungDie Grundlagen der Fundamentalanalyse

Die Grundlagen der Fundamentalanalyse

Die Fundamentalanalyse versucht, den inneren Wert eines Vermögenswerts durch die Analyse der finanziellen Gesundheit und der Bilanzen eines Unternehmens, aber auch breiterer Faktoren wie der Wirtschaftslage und der Branche, in der das Unternehmen tätig ist, zu bestimmen. Investoren verwenden regelmäßig die Fundamentalanalyse, wenn sie versuchen, attraktive Investitionen zu identifizieren Gelegenheiten.

Was ist Fundamentalanalyse?

Die von einigen Investoren und Analysten bevorzugte Fundamentalanalyse versucht, das Potenzial eines Unternehmens auf der Grundlage seiner finanziellen und nichtfinanziellen Daten zu bewerten. Es ist eine der wichtigsten Kennzahlen, auf die Investoren achten, um tief in die Wachstumsaussichten des Unternehmens einzutauchen. Als solches ist es eine der am häufigsten verwendeten Methoden, um gute Anlagemöglichkeiten zu finden.

Die Fundamentalanalyse ist ein langer und gründlicher Prozess. Investoren beginnen diese Analyse in der Regel mit der Untersuchung makroökonomischer Faktoren, einschließlich allgemeiner Wirtschaftsdaten und der aktuellen Trends in einer bestimmten Branche, aber auch detaillierterer Aspekte wie der strategischen Bemühungen, der Geschäftspolitik, des Managements und mehr von Unternehmen.

Wenn es um Aktien geht, überprüfen Anleger, die sich auf Fundamentalanalysen verlassen, üblicherweise Daten wie Umsatz, Gewinn, Eigenkapitalrendite (ROE), Gewinnspannen und andere wichtige Kennzahlen, die helfen, den inneren Wert eines Unternehmens zu bestimmen, manchmal auch als 'echter Wert'. Beachten Sie, dass alle diese Daten in den Jahresabschlüssen eines Unternehmens zu finden sind.

Die Fundamentalanalyse wird auch oft als das Gegenteil der technischen Analyse angesehen, die sich stattdessen auf die Volumen- und Preisdaten von Wertpapieren stützt, um attraktive Investitionen und potenzielle Ein- und Ausstiegspunkte zu identifizieren.

Wie hilft die Fundamentalanalyse Anlegern?

Das primäre Ziel der Fundamentalanalyse ist es, den inneren Wert eines Wertpapiers zu ermitteln. Wenn ein Anleger versteht, dass der innere Wert eines Wertpapiers über seinem aktuellen Marktpreis liegt, bedeutet dies, dass das betreffende Wertpapier unterbewertet ist und in der Regel eine gute Anlagemöglichkeit darstellt. In diesem Fall würde der Anleger das Wertpapier kaufen und halten, bis es seinen inneren Wert erreicht, und es dann verkaufen, um Gewinne mitzunehmen.

Wenn ein Anleger andererseits versteht, dass der innere Wert des Wertpapiers niedriger ist als sein aktueller Marktpreis, würde dies bedeuten, dass das Wertpapier überbewertet ist, und in diesem Fall würde der Anleger es normalerweise vermeiden, es zu kaufen.

Daher ist die Fundamentalanalyse eine häufig verwendete Methode, die Anlegern hilft, Anlagerisiken zu mindern und datengestützte Entscheidungen zu treffen. Die meisten Wall-Street-Analysten und -Investoren ziehen die Fundamentalanalyse der technischen Analyse vor, aber es gibt diejenigen, die bei der Implementierung beider erfolgreich waren.

Denken Sie jedoch daran, dass die Fundamentalanalyse für langfristige Investitionen nützlicher ist als für Daytrading oder andere kurzfristige Anlagestrategien. Das liegt vor allem daran, dass es mitunter Monate oder sogar Jahre dauern kann, bis eine Sicherheit ihren inneren Wert erreicht oder gar nicht erreicht.

Aus diesem Grund halten Anleger, die sich bei der Erstellung eines Investitionsplans auf die Fundamentaldaten der Unternehmen verlassen, diese Investition für ein paar Monate oder Jahre, in der Hoffnung, dass das Unternehmen das erwartete Wachstum in der Zukunft erreichen wird.

Arten der Fundamentalanalyse

Es gibt zahlreiche fundamentale Faktoren, die Analysten und Investoren bei der Durchführung ihrer Analysen berücksichtigen, von der allgemeinen Gesundheit einer Volkswirtschaft bis hin zu Unternehmensgewinnen. Diese Faktoren werden in zwei große Kategorien eingeteilt, die als quantitative und qualitative Fundamentalanalyse bekannt sind.

Wie der Name schon sagt, repräsentieren quantitative Fundamentaldaten messbare Zahlen und Merkmale eines Unternehmens. Daher ist die wichtigste Quelle für quantitative Fundamentaldaten der Jahresabschluss eines Unternehmens, der unter anderem Gewinne, Einnahmen und Vermögenswerte enthält.

Andererseits sind qualitative Fundamentaldaten nicht so konkret und beziehen sich eher auf die Art der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens. Dies können die Mitglieder des Managements des Unternehmens, Patente, Technologie und ähnliches sein.

Das Hauptziel der quantitativen Fundamentaldaten besteht darin, den Anlegern etwas Wertvolles zu bieten, das sie mit dem aktuellen Kurs des Wertpapiers vergleichen können, wodurch sie der Bestimmung seines inneren Werts einen Schritt näher kommen.

Ein wesentlicher Nachteil der quantitativen Analyse besteht jedoch darin, dass sie nicht greifbare Aspekte wie den von der Unternehmensführung bereitgestellten Wert oder die regulatorischen Herausforderungen nicht berücksichtigt. Hier kommt die qualitative Analyse ins Spiel, um die Nicht-Zahlenseite des Unternehmens zu bewerten.

Auch wenn sie etwas schwieriger zu messen sind, sind die qualitativen Fundamentaldaten genauso wichtig. Da sie nicht greifbar sind, sind diese Faktoren meist subjektiv und stellen unterschiedliche Rücken- und Gegenwinde dar, mit denen das Unternehmen konfrontiert ist. Es ist jedoch wichtig zu sagen, dass einige qualitative Fundamentaldaten einen größeren Einfluss haben als andere, und die Messung ihres Ausmaßes ist oft ein wichtiger Bestandteil der qualitativen Analyse.

Einige der spezifischeren Beispiele für qualitative Faktoren können rechtliche Risiken sein, die den Ruf eines Unternehmens schädigen könnten, Umstrukturierungen im Management und deren potenzielle Auswirkungen, die Beziehung eines Unternehmens zu seinen Partnern und Lieferanten, die Zufriedenheit oder Unzufriedenheit der Kunden mit den Dienstleistungen eines Unternehmens und ähnliches.

Viele glauben, dass der effektivste Weg zur Durchführung der qualitativen Analyse die Analyse der quantitativen Faktoren ist. Dies liegt daran, dass das Endergebnis der qualitativen Analyse dem quantitativen Teil mehr Perspektive verleihen kann, sodass Anleger bessere, datengestützte Entscheidungen treffen können.

Vor- und Nachteile der Fundamentalanalyse

Vorteile

Einer der Hauptvorteile der Fundamentalanalyse ist der breitere Ansatz zur Bewertung eines Unternehmens. Wie wir bereits oben erwähnt haben, deckt die Fundamentalanalyse alles ab, von umfassenderen Faktoren wie der allgemeinen Gesundheit einer Wirtschaft und dem Markt bis hin zu spezifischeren Faktoren wie den Jahresabschlüssen eines Unternehmens. Dank dessen ignoriert die Fundamentalanalyse persönliche Vorurteile und bietet Anlegern eine unvoreingenommene, angemessene Bewertung.

Darüber hinaus macht die Tatsache, dass sie verschiedene Bereiche und Faktoren abdeckt, die Fundamentalanalyse auch für langfristig orientierte Anleger besonders interessant. Dieser Ansatz ermöglicht es Anlegern, die zugrunde liegenden Stärken eines Unternehmens zu identifizieren, die langfristig ihr wahres Potenzial entfalten und letztendlich ihren inneren Wert erreichen könnten.

Nachteile

Wie Sie vielleicht erraten haben, kann die Fundamentalanalyse sehr zeitaufwändig sein, insbesondere im Vergleich zur technischen Analyse. Der Hauptgrund dafür ist, dass die Analyse der Fundamentaldaten bedeutet, Dutzende von Makro- und Mikrofaktoren abzudecken, die für die Leistung eines Unternehmens wichtig sind.

Wenn also ein Investor schnell über seinen nächsten Schritt entscheiden muss, ist die Fundamentalanalyse möglicherweise nicht die beste Wahl, da es eine gewisse Zeit dauern würde, alle Faktoren abzudecken, was letztendlich zu verspäteten Entscheidungen und verpassten Gelegenheiten führen könnte.

Die Durchführung einer Fundamentalanalyse ist leichter gesagt als getan, da man so viele verschiedene Faktoren und Bereiche gleichzeitig bewerten muss. Darüber hinaus ist ein Teil der Fundamentalanalyse subjektiv, was auch zu einem Nachteil werden könnte, da man persönliche Erfahrungen und Vorurteile kombinieren kann, um die zahlreichen qualitativen Faktoren zu bewerten.

Fazit

Die Fundamentalanalyse ist eine der am häufigsten verwendeten Methoden zur Bewertung der finanziellen Gesundheit eines Unternehmens, seiner Branche sowie der Gesamtwirtschaft. Ihr primäres Ziel ist es, den inneren Wert eines Unternehmens, auch Real Value genannt, zu ermitteln. Obwohl sie der technischen Analyse oft vorgezogen wird, bedeutet dies nicht, dass die Fundamentalanalyse immer erfolgreich sein wird, da die Marktpreise von einer Reihe verschiedener Faktoren abhängen.

Aus diesem Grund kombinieren Investoren und Analysten häufig fundamentale, technische und quantitative Analysen, um das Potenzial eines Unternehmens und seine Wachstumsaussichten zu bewerten.

Autor: Mircea Vasiu Aktualisierte: July 26, 2022