HomeAusbildungDividendenaktien vs. Wachstumsaktien

Dividendenaktien vs. Wachstumsaktien

Einer der gemeinsamen Punkte, der unerfahrene und aufstrebende Anleger beunruhigt, wenn es darum geht, die Hauptunterschiede zwischen Dividenden- und Wachstumsaktien zu verstehen und wo sie ihr hart verdientes Geld investieren sollten.

In diesem Artikel werden wir versuchen, Ihnen einige wichtige Informationen über die Investition in Dividenden- und Wachstumsaktien sowie die wichtigsten Vor- und Nachteile dieser beiden Optionen zu geben.

Was sind Dividendenaktien?

Während alle Unternehmen ihre Gewinne behalten und reinvestieren wollen, um weiteres Wachstum anzukurbeln und neue Angebote auf den Markt zu bringen, schütten einige von ihnen einen Teil ihrer Gewinne an ihre Aktionäre aus. Diese Gewinnausschüttung wird als Dividende bezeichnet, und Unternehmen, die Dividenden zahlen, werden als Dividendenaktien bezeichnet.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass nicht alle Unternehmen Dividenden zahlen, da kein Gesetz dies vorschreibt. Unternehmen, die Dividenden zahlen, sind in der Regel gut etablierte, finanzstarke Unternehmen und führend in ihren jeweiligen Branchen und Sektoren.

Einige Unternehmen ziehen es vor, Dividenden zu zahlen, auch wenn sie keinen nennenswerten Gewinn erzielen, mit dem Ziel, ihre Aktionäre immer zu belohnen.

Es gibt mehrere Arten von Dividenden, darunter Bar-, Aktien-, Immobilien-, Scrip- und Liquidationsdividenden. Dividenden werden am häufigsten vierteljährlich durch Barzahlungen ausgeschüttet, während einige Unternehmen sie jährlich auszahlen.

Vorteile der Investition in Dividendenaktien

Der wichtigste Grund, warum Anleger gerne Dividendenaktien kaufen, ist, dass sie ihnen eine beständige Einnahmequelle oder einen steigenden Cashflow bieten. Dividendenzahlende Unternehmen belohnen ihre Investoren unabhängig davon, ob ihr Aktienkurs steigt oder fällt.

Dividendenaktien sind bei risikoaversen Anlegern besonders beliebt. Der Grund dafür ist, dass Dividendenunternehmen in der Regel führend in ihrer jeweiligen Branche sind, mit starken Bilanzen und gut etablierten Unternehmen.

Daher sind diese Unternehmen viel besser positioniert, um turbulente Zeiten zu überstehen, und werden daher mit geringerer Wahrscheinlichkeit signifikante Aktienrückgänge erleben, was den Anlegern Stabilität und Seelenfrieden bietet.

Aufgrund ihrer Widerstandsfähigkeit und dominanten Marktstellung sind diese Unternehmen groß genug, um einen Teil ihrer Gewinne beiseite zu legen und regelmäßig an ihre Investoren auszuzahlen.

Nachteile der Investition in Dividendenaktien

Die Hauptschwäche der Investition in Dividendenaktien ist das begrenzte Aufwärtspotenzial. Obwohl Dividendenaktien regelmäßig Dividenden an die Aktionäre auszahlen, hat fast keine von ihnen eine Dividendenrendite von mehr als 10% pro Jahr. Die Dividendenrendite bezieht sich auf den Geldbetrag, den ein Unternehmen im Verhältnis zu seinem Aktienkurs jährlich an seine Investoren ausschüttet. Sie wird normalerweise in Prozent angegeben.

Ein weiterer wichtiger Nachteil von Dividendenaktien ist, dass diese Unternehmen viel langsamer wachsen als die sogenannten Wachstumsunternehmen. Das bedeutet nicht, dass Dividenden zahlende Unternehmen überhaupt nicht wachsen, sondern dass sie viel langsamer wachsen, weil sie bereits ein erweitertes Geschäft haben und daher weniger Raum für weiteres Wachstum haben.

Oben haben wir erwähnt, dass Unternehmen nicht verpflichtet sind, Dividenden zu zahlen, daher ist es wichtig zu erwähnen, dass ein Unternehmen seine Dividendenzahlungen jederzeit kürzen kann. Dies geschieht jedoch normalerweise nur, wenn das Unternehmen eine herausfordernde Phase durchmacht und seine Dividenden nicht aus aktuellen Cashflows decken kann.

Was sind Wachstumsaktien?

Wachstumsaktien beziehen sich auf Unternehmen, von denen erwartet wird, dass sie im Vergleich zum durchschnittlichen Wachstumstempo in ihrem Markt mit einer viel schnelleren Wachstumsrate wachsen. Anders ausgedrückt, diese Aktien haben das Potenzial, deutlich schneller zu steigen als ihre Marktkonkurrenten und bieten daher den Anlegern lukrativere Renditen.

Wachstumsaktien sind typisch für risikofreudige Anleger. Sie kaufen diese Aktien in der Erwartung, dass sie schnell an Wert gewinnen und in Zukunft mehr Investoren anlocken werden.

Einer der wichtigsten Unterschiede zwischen Wachstumsaktien und Dividendenaktien besteht darin, dass wachstumsstarke Unternehmen in der Regel keine Dividenden zahlen. Stattdessen konzentrieren sie sich darauf, den Großteil ihrer Gewinne zu reinvestieren, um die Expansion weiter zu beschleunigen. Außerdem haben Wachstumsaktien im Allgemeinen keine nennenswerte Marktkapitalisierung, einige große Unternehmen gelten jedoch auch als Wachstumsaktien.

Vorteile der Investition in Wachstumsaktien

Wir können sagen, dass das Hauptargument für die Unterstützung von Wachstumsaktien darin besteht, dass sie eine wesentlich höhere Rendite bieten als Dividendenaktien.

Ein weiteres gemeinsames Merkmal und ein Vorteil von Wachstumsaktien ist ihr hohes Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Einfach ausgedrückt ist das KGV ein Verhältnis, das den aktuellen Aktienkurs eines Unternehmens mit seinem Gewinn je Aktie (EPS) vergleicht. Es ist einer der gängigen Indikatoren zur Bewertung eines Unternehmens und zur Feststellung, ob es unterbewertet oder überbewertet ist.

Aufgrund ihres hohen Kurs-Gewinn-Verhältnisses wird erwartet, dass Wachstumsunternehmen in Zukunft starke Gewinne erzielen werden, was sie zu einer attraktiven Anlagewahl macht.

Es wird erwartet, dass Wachstumsaktien schnell expandieren, da diese Unternehmen in der Regel einzigartige Wettbewerbsvorteile gegenüber ihren Konkurrenten haben. Zusammen mit einigen anderen Vorteilen ermöglicht dies Wachstumsunternehmen, eine treue, schnell wachsende Kundenbasis aufzubauen, was ihre Attraktivität und ihr Potenzial weiter erhöht.

Die Investition in Wachstumsunternehmen ist eine Strategie, die im Allgemeinen darauf setzt, über einen längeren Zeitraum Renditen zu erzielen, was sie zu einer beliebten Wahl bei langfristigen Anlegern macht, die nicht viel Liquidität haben oder benötigen.

Nachteile der Investition in Wachstumsaktien

Wie jede andere Anlagestrategie birgt der Kauf von Wachstumsaktien gewisse Risiken. In erster Linie zahlen Wachstumsaktien in der Regel keine Dividenden, was bedeutet, dass Anleger mit diesen Aktien nur Gewinne erzielen können, indem sie Aktien zu einem höheren Preis verkaufen, als sie sie gekauft haben.

Wenn diese Aktien andererseits ihr Potenzial nicht ausschöpfen und die Wachstumserwartungen nicht erfüllen, werden Anleger, die sie unterstützt haben, wahrscheinlich einen Verlust erleiden.

Aus diesen Gründen gelten Wachstumsaktien als riskantere Anlagen und deshalb sollte man sehr vorsichtig sein, wenn man sein hart verdientes Geld in diese Unternehmen investiert. Darüber hinaus wird Anlegern, die Wachstumsaktien kaufen möchten, empfohlen, vor der Investition viel zu recherchieren.

Beachten Sie jedoch, dass die Recherche des Marktes und der Aktien einfacher gesagt und getan ist, da Sie über fundierte Kenntnisse bestimmter technischer Indikatoren und Bewertungsmultiplikatoren verfügen sollten, um die Gewinneraktie auszuwählen.

Fazit

Sowohl Dividenden- als auch Wachstumsaktien haben ihre Vor- und Nachteile. Man könnte sagen, dass die erstere Wahl eher für risikoscheue Anleger geeignet ist, während Wachstumsaktien eine bessere Wahl für „Aufwärtsjäger“ sein könnten.

Die Wahrheit ist, dass es keine perfekte Wahl gibt, und genau deshalb diversifizieren viele erfahrene Anleger ihre Portfolios, indem sie ihr Geld sowohl in Wachstums- als auch in Dividendenaktien investieren.

Autor: Mircea Vasiu Aktualisierte: July 26, 2022