HomeNewsTop 4 Wirtschaftsereignisse, die diese Woche die Aktienmärkte bewegen

Top 4 Wirtschaftsereignisse, die diese Woche die Aktienmärkte bewegen

Mircea Vasiu

Die kommende Woche ist voll von wichtigen wirtschaftlichen Ereignissen, die die Volatilität des Aktienmarktes beeinflussen werden. Zwei Zentralbanken werden ihre Geldpolitik bekannt geben.

Während die ganze Welt die Entwicklungen in der Russland-Ukraine-Krise beobachtet, müssen die Finanzmarktteilnehmer auch die für die kommende Woche geplanten wirtschaftlichen Ereignisse berücksichtigen. Diese Woche ist voll von marktbewegenden Ereignissen wie der Bekanntgabe zweier Zentralbanken ihrer Geldpolitik oder dem für nächsten Freitag geplanten NFP-Bericht.

Entscheidung der Reserve Bank of Australia

Die Reserve Bank of Australia ist die erste Zentralbank, die diese Woche ihre geldpolitische Entscheidung bekannt gibt. Es wird jedoch keine Bewegung beim Leitzins erwartet, obwohl die hohe Inflationsrate voraussichtlich über dem Ziel der Zentralbank bleiben wird.

Was zählt, ist die Forward Guidance und ob die RBA den Maßnahmen anderer Zentralbanken folgt. Aktien „down under“ bleiben eher von externen als von internen Faktoren beeinflusst.

Entscheidung der Bank of Canada

Eine weitere Zentralbank, die voraussichtlich diese Woche ihre Geldpolitik vorlegen wird, ist die Bank of Canada. Diesmal erwarten die Marktteilnehmer, dass die Zentralbank den Tagesgeldsatz um einen Viertelbasispunkt anhebt, und ein solcher Schritt sollte den lokalen Aktienmarkt belasten.

Jerome Powells Aussage

Das Hauptereignis der kommenden Handelswoche ist die Aussage von Fed Powell. Der Vorsitzende der Fed hält am Mittwoch bzw. Donnerstag die halbjährliche Anhörung vor dem Senat und dem Repräsentantenhaus.

Seine Worte haben großen Einfluss auf die Volatilität des Aktienmarktes, und die Anleger konzentrieren sich auf jeden Hinweis auf das Ausmaß der bevorstehenden Zinserhöhung. Gerüchten am Markt zufolge ist die Fed weit hinter der Kurve und muss den Federal Funds Rate um einen halben Basispunkt und nicht nur um ein Viertel anheben. Wenn dies der Fall ist und Powell darauf hinweist, könnte der Aktienmarkt einen weiteren Einbruch erleiden.

Gehaltsabrechnungen außerhalb der Landwirtschaft

Schließlich ist der Non-Farm Payrolls-Bericht für Freitag geplant. Der Markt erwartet, dass im Februar 400.000 neue Arbeitsplätze geschaffen wurden und die Arbeitslosenquote auf 3,9 % sinken wird.

Da die Fed ein doppeltes Mandat hat, eines der Preisstabilität und der Schaffung von Arbeitsplätzen, könnten besser als erwartete Beschäftigungsdaten die Chancen auf eine aggressivere Fed bei der bevorstehenden Sitzung im März erhöhen.