HomeNews3 Wirtschaftsereignisse sind heute für US-Aktien bullisch

3 Wirtschaftsereignisse sind heute für US-Aktien bullisch

Mircea Vasiu

Heute wurden wichtige Wirtschaftsdaten aus den Vereinigten Staaten veröffentlicht. Im Januar fielen die Verbraucherausgaben und die Bestellungen für langlebige Güter besser aus als erwartet, während die Kernpreise den Erwartungen entsprachen – bullische Daten für US-Aktien.

Die US-Aktienmärkte haben den verlorenen Boden gut gemacht, der durch die schockierende Nachricht verursacht wurde, dass Russland gestern in die Ukraine einmarschiert ist. Die Hauptindizes schlossen gestern höher, in einer atemberaubenden Trendwende.

Die Rallye setzte sich heute fort, da die Indizes zu Beginn im grünen Bereich waren. Nur dieses Mal wurde der Aktienmarkt auch von zuvor veröffentlichten positiven Wirtschaftsdaten unterstützt. Konsumausgaben und Gebrauchsgüter entwickelten sich im Januar besser als erwartet, während die Kerninflation im Rahmen der Prognose stieg.

Die Verbraucherausgaben stiegen im Januar um 2,1 %

Die Konsumausgaben sind eine wichtige Kennzahl in jeder Volkswirtschaft. Es zeigt die Bereitschaft der Verbraucher, Geld auszugeben, und je höher die Zahl, desto besser.

Wenn die Verbraucher nicht ausgeben und sich dafür entscheiden, mehr zu sparen, hat es die Wirtschaft schwer, zu wachsen. Aus diesem Grund greift die Zentralbank in Rezessionszeiten ein und lockert die finanziellen Bedingungen in der Hoffnung, dass die Verbraucher wieder Geld ausgeben.

Außerdem spiegelt ein Anstieg der Verbraucherausgaben wider, dass die Verbraucher optimistisch in die Zukunft blicken – ein weiterer positiver Faktor für das Wirtschaftswachstum. Im Januar stiegen die Verbraucherausgaben um 2,1 % und das verfügbare Einkommen lag bei +0,1 %.

Kernaufträge für langlebige Güter stiegen um 0,7 % im Monatsvergleich

Ein weiteres Stück Wirtschaftsdaten, das heute früher in den USA veröffentlicht wurde, waren Kernaufträge für langlebige Güter. Er wird monatlich veröffentlicht und zeigt die Entwicklung des Gesamtwerts neuer Bestellungen für Gebrauchsgüter. Transportmittel sind jedoch nicht enthalten.

Die Schätzungen für Januar gehen davon aus, dass die wichtigsten Gebrauchsgüter um 0,4 % MoM gestiegen sind. Aber die tatsächlichen Daten überraschten positiv mit 0,7 %, fast doppelt so hoch wie die Schätzung.

Die Core-Preise stiegen erwartungsgemäß

Die Kernpreise MoM stiegen im Januar um 0,5 % und brachten die jährliche Kerninflation auf 5,2 %, den höchsten Stand seit 1983. Dies ist zwar viel höher als die Toleranzgrenze der Fed, hat aber die monatliche Prognose nicht überschritten.

Alles in allem trugen die drei heute veröffentlichten Wirtschaftsdaten dazu bei, die Aktien nach oben zu treiben. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels notierte der Dow-Jones-Index um 1,77 % höher, der S&P 500 um 1,66 % und der NASDAQ 100 um 1,15 %.