HomeNewsTop 3 ETFs, die am stärksten auf Putins Ukraine-Invasion reagieren

Top 3 ETFs, die am stärksten auf Putins Ukraine-Invasion reagieren

Mircea Vasiu

ETFs mit Engagements in Russland und den Energiemärkten reagieren am stärksten auf den Krieg in der Ukraine. Hier sind drei Namen, die Sie im Auge behalten sollten: VanEck Russia ETF (RSX), iShares MSCI Russia ETF (ERUS) und Energy Select Sector SPDR Fund (XLE).

Russlands Invasion in der Ukraine löste auf den Finanzmärkten eine Flucht in Sicherheit aus. Als solche fielen die globalen Aktienmärkte, während die Anleger ihre Portfolios als späte Reaktion auf die Entwicklungen neu ausrichteten.

Aber nicht nur die westlichen Aktienmärkte waren betroffen. Der russische brach buchstäblich um -49 % ein, als bekannt wurde, dass das Land in seinen Nachbarn eingedrungen ist. Nur der srilankische Markt fiel 1989 in einer einzigen Sitzung stärker.

Während nur wenige Privatanleger direkt in den russischen Aktienmarkt investiert haben, waren einige ETFs oder börsengehandelte Fonds direkt dort engagiert. Hier sind also die drei besten ETFs, die am stärksten auf die russische Invasion in der Ukraine reagieren werden: VanEck Russia ETF (RSX), iShares MSCI Russia ETF (ERUS) und Energy Select Sector SPDR Fund (XLE).

VanEck Russland ETF (RSX)

VanEck Russia ETF ist der erste russische ETF auf den Märkten. Es investiert in russische Unternehmen über ADRs oder American Depository Receipts und hat Engagements in einigen der größten russischen Unternehmen wie Norilsk Nickel, Sberbank oder Lukoil.

Der RSX ist an diesem Tag um mehr als -20 % gefallen, da einige seiner Bestandteile buchstäblich abstürzten. Dies war der Fall bei der Sberbank, die an diesem Tag über -70 % verlor.

iShares MSCI Russland ETF (ERUS)

ERUS ist ein nach Marktkapitalisierung gewichteter ETF mit Fokus auf russische Aktien. Es überrascht nicht, dass er an diesem Tag um über -18 % gefallen ist, da einige seiner Bestandteile einen großen Einbruch erlitten haben.

Gazprom, Lukoil und Sberbank sind die Top-3-Beteiligungen.

Energy Select Sector SPDR Fund (XLE)

Die Ölpreise stiegen aufgrund der Nachricht von der russischen Invasion in die Höhe. ZUM BEISPIEL wurde der WTI-Rohölpreis zum ersten Mal seit 2014 über 100 $/Barrel gehandelt.

Große Ölproduzenten in den Vereinigten Staaten, wie Exxon Mobil und Chevron, sind jedoch trotz der Bewegung auf den Ölmärkten an diesem Tag im Minus. Da Exxon Mobil und Chevron mit jeweils über 20 % die beiden größten Beteiligungen an XLE sind, ist der ETF an diesem Tag um etwa -2 % gefallen.