HomeNewsDarum sollte die Fed trotz Finanzmarktturbulenzen die Zinsen erhöhen

Darum sollte die Fed trotz Finanzmarktturbulenzen die Zinsen erhöhen

Mircea Vasiu

Die US-Notenbank plante auf ihrer März-Sitzung eine Anhebung des Leitzinses. Sollte sie dies jetzt, da die Finanzmärkte in Aufruhr sind, tun? Hier sind drei Argumente, die für eine Zinserhöhung sprechen.

Bis heute war das Hauptthema an den Finanzmärkten die Inflation und die Frage, wie die Zentralbanken mit dem unaufhaltsamen Anstieg der Preise für Waren und Dienstleistungen umgehen werden. Auf der März-Sitzung der Fed sollte nicht nur eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte erfolgen, sondern viele erwarteten sogar eine Anhebung um 50 Basispunkte.

Das alles hat sich heute schlagartig geändert. Als Europa aufwachte, war Russland bereits von allen Seiten in die Ukraine eingedrungen.

Eine umfassende Invasion des gesamten ukrainischen Territoriums bringt Europa und der Welt einen unwillkommenen Krieg. Plötzlich sind weder Inflation noch Pandemie wichtige Themen mehr, sondern verlorene Menschenleben und Kriegsverwüstungen.

Natürlich brachen die globalen Aktienmärkte ein. US-Futures gingen zurück, europäische Indizes brachen ein – wie erwartet in einem risikoarmen Umfeld. Aber jetzt, da die Finanzmärkte in Aufruhr sind, sollte die Fed die Zinsen im März weiter erhöhen? Hier sind drei Gründe, warum sie das tun sollte:

  • Eine gemäßigte Aussage würde die Inflationserwartungen weiter anheizen
  • Die Inflation würde weiter steigen, wenn Defizitausgaben zur Finanzierung eines Krieges verwendet werden
  • WTI-Rohöl wurde heute über 100 USD/Barrel gehandelt

Eine zurückhaltende Aussage würde nur zu höheren langfristigen Inflationserwartungen führen

Auf den ersten Blick würde eine zurückhaltende Aussage, also ein Verzicht auf eine Zinserhöhung im März, eine Rallye an den Aktienmärkten auslösen, aber das wäre wahrscheinlich nur vorübergehend. Höhere Inflationserwartungen waren der Grund für den Einbruch der Märkte im Jahr 2022, und eine Nichterhöhung würde nur viel höhere langfristige Inflationserwartungen auslösen.

Daher würde eine Nichterhöhung den Aktien langfristig mehr schaden.

Defizitausgaben zur Kriegsfinanzierung würden die Inflation verstärken

Um einen Krieg zu finanzieren, verwenden Regierungen Defizitausgaben. Langfristig würde ein solcher Schritt die Zentralbank zu noch aggressiveren Zinserhöhungen zwingen, was für das derzeitige Finanzsystem möglicherweise zu viel des Guten wäre.

Öl überschreitet die Marke von 100 USD

Heute wurde das WTI-Rohöl zum ersten Mal seit 2014 über 100 USD/Barrel gehandelt. Höhere Ölpreise führen zu einer höheren Inflation und bedrohen damit das Preisstabilitätsmandat der Fed.

Alles in allem steht die Fed im März vor einer schweren Entscheidung. Der Krieg ändert alles, aber die Zentralbanken könnten in unsicheren Zeiten in der Lage sein, zu steigen.