HomeNewsTop 3 Erkenntnisse nach dem Rückgang des US-BIP im ersten Quartal 2022

Top 3 Erkenntnisse nach dem Rückgang des US-BIP im ersten Quartal 2022

Mircea Vasiu

Das reale US-BIP fiel um -1,4 % im Jahresvergleich, was Befürchtungen auslöste, dass die Fed in eine Rezession geraten könnte. Was bedeutet das für den US-Aktienmarkt?

Die lang erwarteten Advance-BIP-Daten aus den Vereinigten Staaten wurden heute endlich veröffentlicht. Sie zeigte, dass die US-Wirtschaft im ersten Quartal des Jahres um -1,4 % geschrumpft ist, eine Enttäuschung, wenn man bedenkt, dass der Markt ein Wirtschaftswachstum von 1 % erwartete.

Die Daten zeigen die Veränderung des inflationsbereinigten Werts aller produzierten Waren und Dienstleistungen und sind die relevanteste von drei Versionen des BIP. Aber warum sind die BIP-Daten wichtig für Investoren und Finanzmärkte?

Eine Rezession wird durch zwei aufeinanderfolgende negative Quartale definiert. Schrumpft die US-Wirtschaft also auch im zweiten Quartal, befindet sie sich offiziell in einer Rezession.

Doch die Fed plant, die Zinsen in diesem Jahr aggressiv anzuheben. Es wird erwartet, dass sie die Zinsen nächste Woche erhöhen und im Laufe des Jahres mehrere Zinserhöhungen vornehmen wird, um die hohe Inflation zu bekämpfen.

Zinserhöhungen in einer möglichen Rezession werden der Wirtschaft jedoch schaden. Wird die Fed an dem Plan also festhalten oder ist die heutige BIP-Veröffentlichung ein Wendepunkt?

Hier sind drei Dinge, die nach den heutigen Wirtschaftsdaten zu beachten sind:

  • Die BIP-Daten sind immer noch robust
  • Die Konsumausgaben bleiben stark
  • Die Fed wird wahrscheinlich an dem Plan festhalten

Q1 US-BIP ist robust im Inneren

Während die Schlagzeile besorgniserregend ist, sind die Daten gar nicht so schlecht, wenn wir unter die Oberfläche blicken. Die Jahreswachstumsrate ist zwar negativ, aber die Vorräte und Nettoexporte gingen um 0,8 % bzw. 3,2 % zurück.

Die Konsumausgaben bleiben stark

Konsum, Anlageinvestitionen und Binnennachfrage sind Schlüsselelemente eines BIP-Berichts. Sie sind alle stark.

Es ist unwahrscheinlich, dass BIP-Daten die Fed von einer Zinserhöhung abhalten

Die Daten sind nicht schlecht genug, um eine Verschiebung in der Wahrnehmung der Wirtschaft durch die Fed auszulösen. Daher wird erwartet, dass die Zentralbank vorerst an dem Plan festhält.

Wie sieht es mit der Börse aus?

Der Aktienmarkt hielt sich über der kritischen Unterstützung und machte die anfänglichen Verluste wieder wett. In Zukunft wäre eine Bewegung über 4.300 bullisch, während ein Rückgang unter 4.150 die Bären direkt unter Kontrolle bringt.