HomeNewsIntel ist der größte Verlierer des Dow

Intel ist der größte Verlierer des Dow

News Team

Halbleiter sind in allem. Unsere Telefone, unsere Laptops, unsere Fernseher. Sogar unsere Autos. Aber die Besorgnis über eine globale Rezession und die anhaltenden Sorgen über Lieferengpässe aufgrund anhaltender pandemiebedingter Abschaltungen in Asien in den letzten zwei Jahren schaden den führenden Chipunternehmen.

Die Aktien der Intel Corporation (NASDAQ: INTC) sind in diesem Jahr um mehr als 45 % gefallen, was sie zum größten Hund des Dow macht. Intel (INTC) kämpft trotz bekannter Pläne, mehr Fabriken in den Vereinigten Staaten zu bauen und mehr im Inland einzustellen. Präsident Biden hat gerade das neue Werk von Intel (INTC) in Ohio für den Spatenstich besichtigt.

Um fair zu sein, Intel ist nicht die einzige Chipfirma, die es dieses Jahr schwer hat.

Die Aktien der Halbleiterkonkurrenten NVIDIA Corporation (NASDAQ: NVDA) und Advanced Micro Devices, Inc. (NASDAQ: AMD) sind beide um mehr als 50 % eingebrochen. Die Probleme in der Lieferkette und die Angst vor einer sich rapide verlangsamenden Wirtschaft belasten den gesamten Sektor. Der Benchmark Philadelphia Semiconductor Index (SOX), oder SOX, wie er an der Wall Street genannt wird, ist im Jahr 2022 um fast 40 % gefallen.

Aber Intel ist schon länger ein Nachzügler. Die Aktien werden jetzt auf dem niedrigsten Stand seit Mai 2016 gehandelt. Die Aktie ist in den letzten fünf Jahren um mehr als 25 % gefallen, während sich der SOX mehr als verdoppelt hat, Nvidia um fast 200 % gestiegen ist und AMD um mehr als 400 % gestiegen ist.

Kann der neue CEO Pat Gelsinger (er übernahm 2021) Intel umdrehen? Investoren könnten Gelsinger mehr Zeit geben, um das Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen.

Wie viel Zeit ist allerdings unklar. Gelsingers Vorgänger Bob Swan war nur etwas mehr als zwei Jahre CEO. Swan übernahm Brian Krzanich, der 2018 zurücktrat, nachdem er eine „frühere einvernehmliche Beziehung“ mit einem Intel-Mitarbeiter offengelegt hatte.

Ein Fondsmanager, dem die Aktie gehört, glaubt, dass Gelsinger Intel zu seinem früheren Glanz zurückführen kann. Aber er sagte, es werde Zeit brauchen und die Anleger müssten sich noch nicht in die Aktie stürzen.

„Ich glaube nicht, dass es dringend notwendig ist, etwas zu kaufen. Aber längerfristig denke ich, dass Intel das Schiff in Ordnung bringen wird“, sagte Jeff Travis, Portfoliomanager von Oak Associates Funds. Travis besitzt Intel im Red Oak Technology Select-Fonds.

Travis ist der Meinung, dass Halbleiteraktien immer noch eine gute „säkulare Wachstumsbranche“ sind und dass die Bewertungen jetzt attraktiv sind, wenn man bedenkt, wie stark die Aktien gefallen sind.

Er sagte, dass die Chipausrüstungsunternehmen KLA und Kulicke und Soffa Industries Inc. (NASDAQ: KLIC), die Produkte an große Halbleiterhersteller verkaufen, und Ambarella Inc (NASDAQ: AMBA), deren Videoverarbeitungschips in Autos verwendet werden, die Top-Picks sind.

Ist das Schlimmste für diese und andere Halbleiterunternehmen also überstanden? Die Analysten von Goldman Sachs glauben das nicht. Sie senkten am Freitag ihre Umsatz- und Gewinnschätzungen für die Speicherchip-Führer Micron Technology, Inc. (NASDAQ: MU), die am Donnerstag ihre Gewinne bekannt geben werden, und Western Digital Corp (NASDAQ: WDC).

„Es gab eine Reihe negativer Branchendatenpunkte“, stellten die Analysten fest und verwiesen auf vorsichtige Kommentare zur Nachfrage von Intel, AMD und Nvidia in den letzten Wochen. Die Goldman-Analysten fügten hinzu, dass es „Schwächen auf den Endmärkten für PCs, Unternehmensserver und Smartphones“ gebe.

Es könnte also sein, dass bei den großen Chip-Unternehmen schon bald eine Talsohle ausgerufen wird.

Shocktober oder Rocktober für Aktien?

Der September ist historisch gesehen der schlechteste Monat für den Aktienmarkt. Dieser September erweist sich als keine Ausnahme.

Der Dow ist in diesem Monat bisher um mehr als 6 % eingebrochen und ist nicht weit von einem 52-Wochen-Tief entfernt. Dies folgt einem Rückgang von mehr als 4 % im August. Der S&P 500 und der Nasdaq haben sich sogar noch schlechter entwickelt und brachen um 7 % bzw. 8 % ein.

Könnte sich der Markt jedoch im Oktober wieder erholen? Sicher, der Monat, der mit Halloween endet, hat den schlechten Ruf, für Händler ein unheimlicher Monat zu sein. Die Wall Street hatte im Oktober einige historische Einbrüche. Denken Sie zum Beispiel an 1929, 1987 und 2008.

Aber diese massiven Ausverkäufe im Oktober sind eigentlich Anomalien. Aktien erleben oft starke Jahresendrallyes, da Anleger auf ein gesundes Gewinnwachstum und starke Verbraucherausgaben während der Feiertage setzen.

Die Einzelhandelsumsätze sind in letzter Zeit gestiegen, was durch einen starken Rückgang der Gas- und Ölpreise angekurbelt wurde, was dazu beitrug, dass mehr Geld in die Taschen der Verbraucher floss. Es besteht also die Hoffnung, dass die Amerikaner weiter einkaufen, zumal auch der Arbeitsmarkt stark bleibt. Das dürfte die Unternehmensgewinne ankurbeln.

Dennoch führen Turbulenzen auf den globalen Märkten, insbesondere aufgrund der Inflation, dazu, dass Blue-Chip-Unternehmen wie die FedEx Corporation (NYSE: FDX) Warnungen über ihre Gewinne und die Wirtschaft herausgeben.

Die meisten großen Unternehmen werden im Oktober ihre Gewinne für das dritte Quartal melden … und das bedeutet, dass sie möglicherweise auch aktualisierte Prognosen für das vierte Quartal abgeben und erste Einblicke in ihre Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2023 geben.

Analysten haben ihre Prognosen für das dritte Quartal in den vergangenen Wochen bereits ziemlich deutlich nach unten korrigiert. Laut Daten von FactSet prognostiziert die Wall Street nun für das dritte Quartal nur noch ein Gewinnwachstum von 3,2 %.

Wenn sie anfangen müssen, die Schätzungen für Ende dieses Jahres und auch für nächstes Jahr zu kürzen, könnte das die Aktien noch weiter nach unten drücken.

„Das Abwärtsrisiko für US-Aktien ist größer“, sagte Luke Tilley, Chefökonom und Leiter der Vermögensallokation und quantitativen Dienstleistungen bei Wilmington Trust Investment Advisors.

Als nächstes

Montag: BIP Deutschland.

Dienstag: US-Daueraufträge; US-Verbrauchervertrauen; Verkauf neuer Eigenheime in den USA; Einnahmen von Jabil Inc (NYSE: JBL), United Natural Foods Inc (NYSE: UNFI) und BlackBerry Ltd (NYSE: BB).

Mittwoch: Anstehende Hausverkäufe in den USA; Einnahmen von Cintas Corporation (NASDAQ: CTAS) und Paychex, Inc. (NASDAQ: PAYX).

Donnerstag: US-BIP (dritte Schätzung für Q2); Wöchentliche Arbeitslosenanträge in den USA: Börsengang von Porsche; Einnahmen von CarMax, Inc (NYSE: KMX), Rite Aid Corporation (NYSE: RAD), Bed Bath & Beyond Inc (NASDAQ: BBBY), Nike Inc (NYSE: NKE) und Micron Technology, Inc. (NASDAQ: MU).

Freitag: Ende des dritten Quartals; PCE-Inflation in den USA; Persönliches Einkommen und Ausgaben in den USA; Verbraucherstimmung in den Vereinigten Staaten von Amerika; PMI China; Zinsentscheidung in Indien; Einnahmen von Evergrande.