HomeNewsEuropäische Banken, die in Russland Geschäfte machen, stehen unter Druck

Europäische Banken, die in Russland Geschäfte machen, stehen unter Druck

Mircea Vasiu

Europäische Banken mit Engagement in der russischen Wirtschaft gaben zu Beginn der Handelswoche stark nach. Die Sanktionen der westlichen Nationen gegen Moskau lösten den Verkauf aus.

Die westlichen Nationen reagierten auf Russlands Invasion in der Ukraine mit harten Maßnahmen, die meisten davon wirtschaftlich. Russland ist jetzt vom Rest der Welt isoliert, nachdem die Operationen seiner Zentralbank eingefroren wurden.

Darüber hinaus hoffen die westlichen Nationen, durch die Trennung einiger russischer Banken von SWIFT Druck auf Moskau auszuüben, die Aggression zu beenden. Während der russische Aktienmarkt heute nicht öffnete, taten dies die europäischen Aktienmärkte – und es war kein angenehmes Bild für die in Russland engagierten Banken.

Hier sind drei europäische Banken, die in Russland Geschäfte machen: UniCredit, Raiffeisen und Societe Generale.

UniCredit

Unicredit ist eine der größten italienischen Banken und die einzige europäische Bank, die am stärksten von der sich in Russland entwickelnden Krise betroffen ist. Die Bank hat ein Engagement von etwa 25 Mrd. EUR gegenüber Russland und eröffnete die Handelswoche mit einem Minus von etwa -10 %, da die Anleger versuchen, die finanziellen Auswirkungen der Sanktionen abzuschätzen.

Raiffeisen

Reiffeisen ist eine weitere europäische Bank, die unter ihren Verbindungen zur russischen Wirtschaft leidet. Der Aktienkurs der österreichischen Bank fiel um bis zu -18 %, als die europäischen Börsen öffneten, da die Sanktionen das profitabelste Geschäft der Bank betreffen.

Mehr als 30 % der Raiffeisen-Gewinne im vergangenen Jahr stammten aus der russischen Einheit. Daher befürchten Investoren, dass westliche Sanktionen die Rentabilität der Bank beeinträchtigen könnten. Es wird geschätzt, dass die österreichische Bank ein Engagement in der russischen Wirtschaft von etwa 17 Milliarden Euro hat.

Societe Generale

Die Societe Generale, eine französische Bank, ist ebenfalls in Russland tätig. Es hat ein Engagement von etwa 15 Mrd. EUR in der russischen Wirtschaft, und der Aktienkurs eröffnete heute deutlich niedriger.

Am vergangenen Freitag schloss die Aktie bei 28,44 EUR/Aktie und eröffnete am Montag bei 26,80 EUR/Aktie. Darüber hinaus hält der Druck an, da der Aktienkurs zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels bei 25,55 EUR gehandelt wird.