HomeNewsArm wird bis zu 1.000 Stellen nach Nvidias gescheitertem Deal abbauen

Arm wird bis zu 1.000 Stellen nach Nvidias gescheitertem Deal abbauen

Hassan Maishera

Die Übernahme von Arm durch Nvidia ist durch folgende regulatorische Hürden gescheitert, und jetzt muss das Unternehmen einige schwierige Entscheidungen treffen.

Der britische Chipdesigner Arm gab heute bekannt, dass er plant, bis zu 1.000 Stellen abzubauen, um den Fortbestand des Unternehmens sicherzustellen.

Diese neueste Entwicklung erfolgte, nachdem die geplante Übernahme des Unternehmens durch den amerikanischen Chiphersteller Nvidia gescheitert ist.

Britische Regulierungsbehörden waren gegen den Deal, da sie glaubten, dass Nvidia dadurch zu viel Macht auf dem Halbleitermarkt erhalten würde, was die Wettbewerbsfähigkeit und Qualität der hergestellten Chips langfristig beeinträchtigen würde.

Ein Arm-Sprecher sagte heute gegenüber CNBC, dass das Unternehmen derzeit weltweit 6.400 Mitarbeiter beschäftigt. Allerdings muss das Unternehmen mehr als tausend Stellen abbauen, um die richtige Balance zu halten. Der Sprecher sagte:

„Wie jedes Unternehmen überprüft Arm kontinuierlich seinen Geschäftsplan, um sicherzustellen, dass das Unternehmen das richtige Gleichgewicht zwischen Chancen und Kostendisziplin hat. Leider beinhaltet dieser Prozess geplante Entlassungen in der weltweiten Belegschaft von Arm. Wenn die Vorschläge angenommen werden, gehen wir davon aus, dass etwa 12 bis 15 Prozent der Menschen in Arm weltweit betroffen sind.“

Arm hat seinen Sitz in Cambridge, Großbritannien. Das Unternehmen gehört jedoch dem japanischen Finanzriesen SoftBank, der den Halbleiterdesigner 2016 für 32 Milliarden USD übernommen hat.

SoftBank hatte zugestimmt, Arm an Nvidia zu verkaufen, aber der Einspruch der britischen Kartellbehörde gefährdete den Deal.

Arm ist einer der weltweit führenden Halbleiterdesigner, und die Aufsichtsbehörden wollten nicht, dass die Übernahme den globalen Chipmarkt beeinträchtigt.

Das Unternehmen entwickelt Chips, die von einigen der weltweit führenden Technologieunternehmen verwendet werden, darunter Apple für sein iPad, Amazon für seine Kindles und Fahrzeughersteller in ihren Autos.