HomeNewsMarkt-Highlights: Diese fünf Aktien erlebten am Mittwoch Bewegungen

Markt-Highlights: Diese fünf Aktien erlebten am Mittwoch Bewegungen

Ruchi Gupta

  • Steigende Ölpreise könnten die Inflation verschlimmern, sagt Andy Lipow
  • Amazon kündigt Aktiensplit und ein Aktienrückkaufprogramm an
  • Crowdstrike und Deutsche Post AG geben Quartalszahlen bekannt 

Steigende Ölpreise könnten zu einer Rezession führen

WTI-Rohöl ist gegenüber den jüngsten Höchstständen um fast 10 % gesunken, nachdem die Internationale Energieagentur erklärt hatte, dass es die Ölmärkte mit zusätzlichem Öl ergänzen würde, um den von Russland verursachten Ölpreisanstieg zu bewältigen. Interessanterweise ist US-Rohöl seit Jahresbeginn immer noch um 60 % gestiegen.

Branchenexperte Andy Lipow prognostiziert, dass die Preise um weitere 20 bis 30 USD pro Barrel steigen könnten. Lipow weist darauf hin, dass die Ölpreise, sollten sie hoch bleiben, die Welt in eine Rezession stürzen könnten.

Amazon kündigt Aktiensplit im Verhältnis 20:1 an

Die Aktien von Amazon.com Inc. (NASDAQ: AMZN) stiegen in der vorangegangenen Sitzung nach Stunden um 10 %, nachdem das Unternehmen zwei große Ankündigungen gemacht hatte. Zunächst kündigte der Technologieriese einen Aktiensplit im Verhältnis 20:1 an, um den Aktienkurs zu senken und die Liquidität zu steigern.

Darüber hinaus gab das Unternehmen bekannt, dass sein Vorstand ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 10 Milliarden USD genehmigt hatte. Die Ankündigung erfolgt knapp einen Monat, nachdem das Unternehmen im vierten Quartal die langsamste Wachstumsrate seit zwei Jahrzehnten gemeldet hat.

Crowdstrike übertrifft die Ergebnisse des 4. Quartals 2021

Die Aktien von Crowdstrike Holdings Inc. (NASDAQ: CRWD) stiegen im erweiterten Handel um 15 %, nachdem die Gewinne für das vierte Quartal 2021 bekannt gegeben wurden. Das Unternehmen gab auch eine optimistische Prognose ab. Das Unternehmen verlor im vierten Quartal 42 Millionen USD oder 0,18 USD pro Aktie bei einem Umsatz von 431 Millionen USD. Analysten hatten einen Verlust pro Aktie von 0,2 USD und einen Umsatz von 411 Millionen USD prognostiziert.

Für das laufende Quartal erwartet das Cybersicherheitsunternehmen einen Gewinn von 0,22 bis 0,24 USD pro Aktie und einen Umsatz zwischen 458,9 Millionen USD und 465,4 Millionen USD.

Shell entschuldigt sich für den Kauf von russischem Rohöl

Shell hat sich entschuldigt, nachdem es trotz westlicher Sanktionen gegen Russland wegen seiner Invasion eines souveränen Staates vergünstigte russische Ölchargen gekauft hatte. Das Unternehmen hatte 100.000 Tonnen Rohöl mit einem Rabatt aus Russland erworben. Nach Kritik des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba sagte das Unternehmen, dass der Erlös aus dem Verkauf des Öls für wohltätige Zwecke verwendet werde.

Der Ölmajor hat seine Joint-Venture-Zusammenarbeit mit Gazprom und verbundenen Organisationen inzwischen aufgegeben.

Die Deutsche Post kündigt ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 2 Milliarden USD an

Die Aktien der Deutsche Post AG stiegen um 10 %, nachdem das Kurierunternehmen ein jährliches Wachstum des Nettogewinns im vierten Quartal und ein neues Aktienrückkaufprogramm bekannt gegeben hatte. Der Nettogewinn betrug 1,61 Milliarden USD und stieg um 22 % auf 23,38 Milliarden Euro. Das Unternehmen schlug eine Dividende von 1,8 € je Aktie vor und genehmigte ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 2 Mrd. €.