HomeNewsLyft-Aktien sinken nach Prognose für das zweite Quartal

Lyft-Aktien sinken nach Prognose für das zweite Quartal

Hassan Maishera

Die Aktien von Lyft sind während der vorbörslichen Handelssitzung am Mittwoch um mehr als 27 % gefallen.

Die Aktien des Ride-Hailing-Unternehmens Lyft sind in den letzten Stunden um mehr als 27 % gefallen. Der Rückgang kam, nachdem das Unternehmen seine Umsatzprognose für das zweite Quartal des Jahres vorgelegt hatte.

Für das zweite Quartal 2022 erwartet Lyft einen Umsatz zwischen 950 Millionen und 1 Milliarde USD. Diese Zahlen liegen jedoch unter der Schätzung der Wall Street von 1,02 Milliarden USD.

Der Preisrückgang ist der tiefste, den Lyft seit Oktober 2020 auf dem Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie erlebt hat. Lyft hat am Dienstag seinen Gewinnbericht für das erste Quartal vorgelegt.

Nach Angaben des Unternehmens betrug der Umsatz im ersten Quartal 876 Millionen USD und übertraf damit die Schätzung der Wall Street von 846 Millionen USD Der Gewinn pro Aktie betrug 7 Cent bereinigt gegenüber dem Verlust von 7 Cent, der in einer Refinitiv-Umfrage unter Analysten erwartet wurde.

Lyft meldete 17,8 Millionen aktive Fahrer und verfehlte Schätzungen nur knapp. Die Zahl der Fahrer auf der Plattform ist gegenüber den 18,73 Millionen aktiven Fahrern, die sie Ende des vierten Quartals 2021 gemeldet hatte, zurückgegangen.

Das Fahrdienstunternehmen musste während der Covid-Pandemie und der Erholung davon einen riesigen Geldbetrag für Fahreranreize ausgeben. Die Investition hatte sich in den vergangenen Quartalen negativ auf die Finanzlage des Unternehmens ausgewirkt.

Der jüngste Gaspreisanstieg aufgrund des anhaltenden Krieges in der Ukraine hat dazu geführt, dass Investoren befürchten, dass die Fahrer ihre jeweiligen Plattformen verlassen und Lyft und die anderen ihre Anreize erhöhen müssten.

Diese Faktoren tragen dazu bei, dass die Aktien von Lyft in den letzten Stunden einen enormen Rückgang erlebt haben. Uber, der Hauptkonkurrent von Lyft, leidet ebenfalls unter einem Einbruch, da es in den letzten Stunden mehr als 3 % seines Wertes verloren hat.

Es bleibt unklar, wie viel Anreize die Mitfahrunternehmen bereit sind, auszugeben, um Fahrer in den kommenden Monaten bei sich zu halten.