HomeNewsExxonMobil stellt seinen russischen Fernostbetrieb ein

ExxonMobil stellt seinen russischen Fernostbetrieb ein

Hassan Maishera

Zahlreiche westliche Unternehmen haben ihre Aktivitäten in Russland nach dem Einmarsch in die Ukraine eingestellt.

ExxonMobil hat sein Flüssigerdgasprojekt im Fernen Osten Russlands eingestellt. Ein russischer Gouverneur gab diese neueste Entwicklung heute früher bekannt.

Diese jüngste Entwicklung erfolgte einen Monat, nachdem ExxonMobil bekannt gegeben hatte, dass es seine Aktivitäten in Russland einstellen würde.

Russland sah sich nach seiner Invasion in der Ukraine im Februar mit Gegenreaktionen westlicher Unternehmen konfrontiert. Trotz der zahlreichen Friedensgespräche besetzen russische Streitkräfte weiterhin einige Städte in der Ukraine.

Im März kündigte ExxonMobil an, seine Öl- und Gasaktivitäten in Russland im Wert von über 4 Milliarden USD einzustellen. Das Unternehmen fügte hinzu, dass es auch weitere Investitionen im Land einstellen werde.

Die jüngste Entscheidung von Exxon würde dazu führen, dass sich das Unternehmen aus der Kontrolle großer Öl- und Gasförderanlagen auf der Insel Sachalin im Fernen Osten Russlands zurückzieht. Das Unternehmen hat auch die milliardenschwere LNG-Anlage eingestellt, die es im Land bauen wollte. Es ist jedoch unklar, ob ExxonMobil dieses Projekt zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufnehmen wird.

Exxon hatte zuvor geplant, das Far East Liquefied Natural Gas (LNG)-Projekt zu bauen. Die Anlage wird als Teil des vom russischen Energieriesen Rosneft angeführten Sachalin-1-Konsortiums eine Jahreskapazität von mehr als 6 Millionen Tonnen haben. Der Gouverneur der Region Chabarowsk, Michail Degtyaryov sagte:

„Das Projekt, das die Amerikaner – Exxon – im Hafen von De Kastri mit dem Rohr von Sachalin angekündigt hatten, ist bis auf weiteres von ihnen eingefroren worden. Warum hat man das getan? Ich bin erstaunt, das ist ein Schuss ins eigene Knie."

Ein weiterer Ölriese, BP, gab seine Beteiligung am russischen Ölriesen Rosneft nach einer Partnerschaft auf, die fast drei Jahrzehnte gedauert hatte.

Neben Ölkonzernen haben mehrere westliche Konzerne, darunter MasterCard, Nestle, Shell, Unilever, Goldman Sachs, Deutsche Bank, Western Union, Visa, American Express, Citigroup, Starbucks, McDonald’s, PepsiCo und viele mehr, ihren Betrieb in Russland eingestellt.