HomeNewsDeshalb wird die Fed Zinsen weiter anheben, egal ob es dem Aktienmarkt schadet

Deshalb wird die Fed Zinsen weiter anheben, egal ob es dem Aktienmarkt schadet

Mircea Vasiu

Der Aktienmarkt steuert auf eine weitere schwache Woche zu, da die Anleger die Maßnahmen der Fed zur Senkung der Inflation fürchten. Aber ist es möglich, dass die Fed noch aggressiver strafft?

1,5 Billionen USD sind in diesem Jahr vom Aktienmarkt „verdampft“ und die Talfahrt wird sich fortsetzen. Der Nasdaq 100-Index bewegt sich deutlich im Bärenmarktterritorium und ist seit Jahresbeginn um über -28 % gefallen.

Auch der S&P 500-Index ist auf dem Weg zu seiner längsten wöchentlichen Verlustserie seit 2001. Er hat das Rubikon von -20 % nicht überschritten, liegt aber gefährlich nahe daran.

Auf Nachfrage geben die Anleger der Fed die Schuld. Es ist immer die Fed, egal in welche Richtung sich der Markt bewegt.

Short-Verkäufer beschuldigten die Fed, in einer starken Wirtschaft auf ihrem Weg nach oben zu stark gelockert zu haben. Auf dem Weg nach unten machen Aktienanleger die Fed dafür verantwortlich, dass sie zu stark und zu schnell strafft und den Aktien schadet.

Aber jeder sollte bedenken, dass die Fed nicht das Mandat hat, die Aktien hoch zu halten. Stattdessen hat sie ein Mandat der Preisstabilität – und dieses Mandat ist in Gefahr.

Wird die Fed also steigen, selbst wenn es dem Aktienmarkt schadet? Hier sind zwei Gründe, warum dies der Fall sein wird:

  • Politische Folgen der Nichtbewältigung der Inflation
  • Zu wenige Zinserhöhungen sind eingepreist

Politische Folgen der hohen Inflation

Die Inflation in den USA hat ein Vier-Jahrzehnte-Hoch erreicht. Obwohl es wirklich bemerkenswert ist, bestand die Fed noch vor einigen Monaten darauf, dass die Inflation nur vorübergehend war.

Nur war sie das nicht, was der Glaubwürdigkeit der Fed schadete. Und damit auch die Glaubwürdigkeit derjenigen, die den Fed-Vorsitzenden überprüft haben.

Da die Zustimmungsraten von Präsident Biden durch die Inflation beeinträchtigt werden, wird die Fed unter ständigem Druck stehen, etwas dagegen zu unternehmen. Und das wird sich auch machen.

Die Marktteilnehmer haben zu wenige Preiserhöhungen eingepreist

Laut einer kürzlich von der Bank of America durchgeführten Umfrage erwarten die Anleger während dieses Straffungszyklus 7,9 Zinserhöhungen. Während dies von der Fed ziemlich restriktiv ist, sagt uns ein wenig Mathematik, dass die Marktteilnehmer zu wenige Zinserhöhungen eingepreist haben.

Wenn eine Zinserhöhung 25 BP beträgt, dann hat die Fed bereits 3 geliefert und wird in den kommenden zwei Sitzungen weitere 4 liefern. Das heißt, bis Juli hat die Fed 7 Zinserhöhungen durchgeführt.

Die Umfrage zeigt jedoch, dass 25 % der Manager glauben, dass die Fed einknicken und nur 6 Mal steigen wird, während 10 % glauben, dass sie dies nur 4 Mal tun wird.

Daher besteht ein Unterschied zwischen dem, was die Fed bereits zugesagt hat, und dem, was einige Marktteilnehmer erwarten. Daher wird es dem Aktienmarkt schwer fallen, sich von den Tiefs zu erholen.