HomeNewsAmazon stürzt wegen schlechter Quartalsgewinne um 12 % ab

Amazon stürzt wegen schlechter Quartalsgewinne um 12 % ab

Mircea Vasiu

Amazon hat die Finanzergebnisse für das erste Quartal des Jahres veröffentlicht. Riesige Geldabflüsse verängstigten die Anleger und die Aktie fiel um mehr als 12 %.

Diese Woche haben Unternehmen aus dem US-Technologiesektor ihre vierteljährliche Finanzperformance veröffentlicht. Gestern war es bei Amazon an der Zeit, dies zu tun.

Die Anleger erwarteten für das Quartal ein EPS von 8,49 USD, aber sie erlebten eine große Überraschung. Amazon verlor stattdessen in diesem Quartal einen Betrag von -7,56 Mrd. USD pro Aktie.

Der operative Cashflow zeigt massive Abflüsse. Er ging in den letzten zwölf Monaten um 41 % auf 39,3 Milliarden USD zurück. Auch der freie Cashflow verzeichnete einen Rückgang.

Interessanterweise stieg der Nettoumsatz in diesem Quartal um 7 % im Vergleich zum Vorjahresquartal. Allerdings ging das Betriebsergebnis zurück, weshalb das Nettoergebnis einen Quartalsverlust auswies.

Die Aktie reagierte prompt. Sie ist um etwa 12 % gefallen und seit Jahresbeginn um -25,64 % abgerutscht.

AWS weist weiterhin eine beeindruckende Wachstumsrate auf

AWS wuchs in den letzten zwei Jahren jährlich um 34 % und im ersten Quartal um 37 % im Jahresvergleich. Obwohl dies beeindruckend ist und viel zu den Einnahmen des Unternehmens beiträgt, fanden die Anleger es überraschend, dass die Wachstumsrate geringer ausfällt als bei ähnlichen Produkten von Wettbewerbern wie Google oder Microsoft.

Mit anderen Worten, während AWS wächst, verliert es derzeit Marktanteile an Wettbewerber. Das Management macht die Pandemie und den Krieg in der Ukraine für die schlechten Ergebnisse verantwortlich.

Für Amazon ist dies der erste Verlust seit sieben Jahren.

Was sagen Analysten?

Analysten waren von den schlechten Ergebnissen nicht beeindruckt. Tatsächlich hielten die meisten Analysten ihre Kaufempfehlungen auch nach dem Quartalsbericht aufrecht.

Beispielsweise behielten Baird Patrick & Co, Deutsche Bank und RBC Capital Markets ihre Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 3.750 USD, 3.500 USD bzw. 3.500 USD bei.

Alles in allem zeigt der Quartalsbericht massive Mittelabflüsse, Aktienemissionen, Kosten und vor allem Verluste. Hinzu kommt, dass AWS zunehmend Marktanteile verliert.